wainando

Die Magie Westislands mit Cornelia entdecken

Reisedetails für

Cornelia's Gruppe

Übersicht und Preise

Reisende Cornelia's Gruppe
Reisezeitraum 7. bis 14. September 2019

Leistungsumfang

Frühbucherspecial! Preise pro Person bei Buchung bis zum 31.12.18:

  • Doppelzimmer: 3.390 € p.P.
  • Einzelzimmer: 4.040 € p.P.

Preise pro Person bei Buchung ab dem 01.01.19:

  • Doppelzimmer: 3.690 € p.P.
  • Einzelzimmer: 4.340 € p.P.

Buchungshinweise:

  • Zahlung 20% bei Buchung, 80% bis 7.8.2019
  • Teilnehmerzahl: Mininum: 15 Personen/ Maximum: 19 Personen

 

Entdecke gemeinsam mit Cornelia die Magie Islands und melde Dich direkt bei Bernita und Michaela von Wainando Travel unter discover@wainando.de oder 09571 92 99 00. Wir freuen uns auf Euch. 

 

Inklusivleistungen

  • 7 Übernachtungen im Doppel- oder Einzelzimmer
  • Tägliches Frühstück
  • 7 Abendessen vegetarisch (voraussichtlich auch vegan) : 3-Gänge-Menü oder Buffet
  • Alle Transfers laut Programm sowie Flughafenshuttle
  • Fähre von Stykkisholmur nach Brjanslaekur und zurück
  • Deutschsprachiger Driver-Guide
  • Gruppenleitung durch Cornelia Lachnitt

Exklusivleistungen

  • Flüge (können optional dazu gebucht werden, voraussichtlich ca. 430 Euro pro Person)
  • Mahlzeiten ausser den angegebenen
  • Reiseversicherung
  • Trinkgelder (optional)
  • Persönliche Ausgaben (Wäscherei, Telefonkosten etc.)

Allgemeine Hinweise

Reiserücktrittsversicherung:

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiseversicherung mit dem Testsieger der Stiftung Warentest:  Travelsecure von der Würzburger Versicherungs AG. Dies kann man bis 30 Tage vor Abreise tun. Bei Buchungen ab 29 Tagen vor Reiseantritt ist die Versicherung sofort, spätestens innerhalb der nächsten 3 Werktage abzuschließen.  Für nähere Informationen nachfolgend einen Link zu den Angeboten: Reiseversicherung . Gerne übernimmt Wainando auch die entsprechende Buchung der Reiseversicherung.

AGB:

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH.

Fosshotel Hellnar

Das Land-Hotel befindet sich direkt unter dem Vulkan Snæfellsjökull, dem nicht nur die Isländer eine mysteriöse Kraft zuschreiben. Von Restaurant aus kann man eventuell Orcas beobachten und hat einen schönen Ausblick auf die Klippen. Hier werden typisch isländische Speisen serviert.

Die Zimmer sind einfach eingerichtet. Die Standardzimmer verfügen über einen TV und WLAN, ein Telefon, einen Kühlschrank und einen Tee- und Kaffeekocher. Ein Bad ist auch mit dabei. Von hier aus blickt man auf das Meer oder die Berge und kann die raue isländische Natur auf sich wirken lassen. Im Superior-Zimmer gibt es auch einen Schreibtisch.


Fosshotel Westfjords

Das 3-Sterne-Hotel befindet sich in einem Fischerdorf, das als Tor zu schönen Sehenswürdigkeiten Islands gilt. Ganz in der Nähe ist das Látrabjarg Nesting Cliff, der Dynjandi-Wasserfall und ein roter Sandstrand. Im hoteleigenen Restaurant werden Speisen aus Zutaten serviert, die von regionalen Höfen stammen.

Die Standard-Zimmer sind mit TV, Kühlschrank, Bad mit Föhn, Safe, Tee- und Kaffeekocher, Telefon und WLAN ausgestattet. Außerdem hat man hier eine schöne Aussicht in die Umgebung.


Hotel Berg

Das erst kürzlich frisch renovierte 4-Sterne-Hotel ist nur fünf Minuten vom Flughafen entfernt, so dass man von hier aus bequem in den Flieger steigen kann. Dennoch ist die Umgebung ruhig. Auf dem Dach gibt es einen beheizten Pool, in dem Sie entspannen können. Je nach Jahreszeit hat man hier vielleicht die Chance Nordlichter oder die Mitternachtssonne zu beobachten.

Das Boutique-Hotel bietet eine geräumige Lounge mit einer Feuerstelle und einer Bar. Es gibt kostenlosen Kaffee und Tee und WLAN steht überall im Haus zur Verfügung. Die Zimmer sind mit allergikerfreundlichen Betten, TV und Telefon, Schreibtisch, Kühlschrank und einem Bad mit Bademänteln, Pflegeartikeln und Föhn ausgestattet. Die Standard-Zimmer haben 18 Quadratmeter, die Superior-Zimmer sind etwas größer und haben eine Terrasse mit Meerblick.


Westfjorde

Die Halbinsel „Westfjorde“ ist nur durch eine schmale Landenge mit dem Rest Islands verbunden. Sie besteht selbst aus unzähligen Halbinseln, die ihrerseits in die See hineinragen. In diesem abgeschotteten Gebiet finden Sie archaische Natur und stille Momente. Die wilden Fjorde reichen tief ins Landesinnere herein und zerklüften die karge Landschaft. Hier gibt es hin und wieder heiße Quellen, in denen man baden kann. An den Küsten legt sich ein Teppich aus zarten Blumen über das Gestein, das sich vor einer Kulisse aus schlummernden Vulkanen ausbreitet.

Immer wieder tun sich schöne Ausblicke aufs Meer auf. An manchen Klippen nisten Vögel, andere münden in Sandstrände oder kleine Siedlungen. Die Fischerdörfer haben maximal 3.000 Einwohner und eine heimelige Atmosphäre.


Snæfellsnes

Snæfellsnes ist eine schöne Halbinsel und gleichzeitig ein Nationalpark, der die Naturschätze und die Überreste einstiger Siedlungen schützt. Sie wird auch „Island in Miniatur“ genannt, weil es hier so viel zu sehen gibt. Zum Beispiel kraftvolle Wasserfälle, zerklüftete Lavafelder und Gletscher. Man kann hier aber auch durch einen Krater wandern, in einem geothermalen Pool baden oder Basaltsäulen besichtigen, die wie von Menschenhand gezimmert scheinen.

Snæfellsnes bietet mit seiner rauen Landschaft und den schönen Ausblicken aufs Meer reichlich Abwechslung. Hier befindet sich auch der Snæfellsjökull, der einer der sieben Energiezentren der Erde sein soll.


Reiseverlauf

Ihr Tagesablauf

Entdecke gemeinsam mit Cornelia die Magie Islands und melde Dich direkt bei Bernita und Michaela von Wainando Travel unter discover@wainando.de oder 09571 92 99 00. Wir freuen uns auf Euch.

07.09.2019 – Ankunft auf Island: Keflavik – Snæfellsnes – Hellnar (240 km)

Herzlich Willkommen auf Island! Die kraftvolle Natur Islands erwartet Euch. Taucht mit Cornelia ganz ein ins BewusstseinsFeld.
Die Gruppe trifft sich am internationalen Flughafen Keflavik. Danach geht die gemeinsame Fahrt durch Reykjavik nach Norden, an Borgarnes vorbei und auf die dünn besiedelte Halbinsel von Snæfellsnes. Die Route führt entlang des südlichen Teils der Halbinsel. Entlang der Route gibt es viele kleinere Wasserfälle und Felsformationen zu entdecken. Je nach Zeit bietet sich die Möglichkeit erste Erkundungen in der Natur zu unternehmen oder einfach nur die Stille und Abgeschiedenheit zu genießen. Ziel ist der kleine ehemalige Fischerort Hellnar am Fusse des Snæfellsjökull Gletscher und am Meer gelegen, wo Ihr die nächsten 2 Nächte verbringen werdet. Der Ort besteht aus einigen Bauernhöfen und einem Kaffeehaus und ist somit der geeignete Ort um Ruhe und Kraft zu tanken.

08.09.2019 – Snæfellsnes Halbinsel

Nach einem entspannten Morgen erkundet Ihr den Kraftplatz Snæfellnes. Das Gebiet des Snæfellnessjökull Nationalparks hat viel zu bieten. Von Vulkankratern, hohen Klippen, Sandstränden und Lavafeldern, bis hin zum 1446 m hohen Gletscher. Eventuell steht die Fahrt entlang der Küste an, wo Ihr den Küstenabschnitt Djúpalónssandur mit
faszinierenden Felsformationen besuchen könnt. Die Fahrt führt weiter zum Nördlichen Teil der Halbinsel die von Fjorden und Bergen geprägt ist, wie dem berühmten Kirkjufell Berg nahe des kleinen Fischerortes Grundarfjörður. Hier bieten sich nicht nur viele Foto Gelegenheiten sondern auch die Möglichkeit an ruhigen Orten die Natur drum herum zu genießen. Zum Abschluss besucht Ihr den kleinen Fischerort Arnarstapi ca 3 km östlich von Hellnar. Das Meer hat bei Arnarstapi die Basaltsäulen am Strand umgeformt und unterschiedlichste Buchten und Höhlen gebildet, die unter die Klippen hineinreichen. Bei Wellengang ist dies eine beeindruckende Sicht.

 

Ihre Unterkunft

Fosshotel Hellnar

Das Land-Hotel befindet sich direkt unter dem Vulkan Snæfellsjökull, dem nicht nur die Isländer eine mysteriöse Kraft zuschreiben. Von Restaurant aus kann man eventuell Orcas beobachten und hat einen schönen Ausblick auf die Klippen. Hier werden typisch isländische Speisen serviert.

Die Zimmer sind einfach eingerichtet. Die Standardzimmer verfügen über einen TV und WLAN, ein Telefon, einen Kühlschrank und einen Tee- und Kaffeekocher. Ein Bad ist auch mit dabei. Von hier aus blickt man auf das Meer oder die Berge und kann die raue isländische Natur auf sich wirken lassen. Im Superior-Zimmer gibt es auch einen Schreibtisch.


Ihr Tagesablauf

09.09.2019 – Hellnar – Stykkishólmur – Fahrt in die Westfjorde mit der Fähre (ca. 210 km)

Heute geht es zum malerischen Ort Stykkishólmur von wo aus Ihr die Fähre in die Westfjorde nehmt. Je nach Zeit könnt Ihr heute oder auf dem Rückweg einen Spaziergang durch die Gassen von Stykkishólmur und seinen bunten gut erhaltenen Häusern machen. Auf der 2.5 stündigen Überfahrt in die Westfjorde könnt Ihr die Sicht auf den Breiðafjörður genießen, der sich durch viele kleine Inseln auszeichnet die Brutplatz für viele Vögel bieten. In Brjánslækur angekommen, geht die Fahrt entlang des südlichen
Teils der Westfjorde entlang von Bergen, Sandstränden und Bergpässen zum kleinen Ort Patreksfjörður mit seinen ca 690 Einwohnern. Hier verbringt Ihr die nächsten 2 Nächte.

10.09.2019 – Westfjorde

Heute erkundet Ihr die Wildheit der Westfjorde. Durch seine Abgeschiedenheit gibt es die Möglichkeit abgelegen von Touristenströmen die Einzigartigkeit der Natur zu genießen. Zum Beispiel die Vogelklippen von Látrabjarg, den höchsten Klippen und dem westlichsten Punkt Islands und Europa wo sich zwischen Mitte Mai und Mitte August auch viele Papageientaucher zum Nisten niederlassen. Falls Wetter und Straßenverhältnisse gut sind, geht die Fahrt zum Rauðisandur Stand, einem ca. 10 km langen Sandstrand. Dieser Strand ist Heimat von vielen Vogelarten, Robben und durch seine Abgeschiedenheit bietet er viel Ruhe. Über Bergpässe geht es zum Fjord von Arnarfjörður. Am Ende des Fjords befindet sich der einzigartige Wasserfall Dynjandi der über sieben Stufen den Berg hinunter fällt. Dies ist einer von Islands schönsten Wasserfällen und eins der Highlights der Westfjorde.

 

Die Umgebung

Westfjorde

Die Halbinsel „Westfjorde“ ist nur durch eine schmale Landenge mit dem Rest Islands verbunden. Sie besteht selbst aus unzähligen Halbinseln, die ihrerseits in die See hineinragen. In diesem abgeschotteten Gebiet finden Sie archaische Natur und stille Momente. Die wilden Fjorde reichen tief ins Landesinnere herein und zerklüften die karge Landschaft. Hier gibt es hin und wieder heiße Quellen, in denen man baden kann. An den Küsten legt sich ein Teppich aus zarten Blumen über das Gestein, das sich vor einer Kulisse aus schlummernden Vulkanen ausbreitet.

Immer wieder tun sich schöne Ausblicke aufs Meer auf. An manchen Klippen nisten Vögel, andere münden in Sandstrände oder kleine Siedlungen. Die Fischerdörfer haben maximal 3.000 Einwohner und eine heimelige Atmosphäre.


Ihre Unterkunft

Fosshotel Westfjords

Das 3-Sterne-Hotel befindet sich in einem Fischerdorf, das als Tor zu schönen Sehenswürdigkeiten Islands gilt. Ganz in der Nähe ist das Látrabjarg Nesting Cliff, der Dynjandi-Wasserfall und ein roter Sandstrand. Im hoteleigenen Restaurant werden Speisen aus Zutaten serviert, die von regionalen Höfen stammen.

Die Standard-Zimmer sind mit TV, Kühlschrank, Bad mit Föhn, Safe, Tee- und Kaffeekocher, Telefon und WLAN ausgestattet. Außerdem hat man hier eine schöne Aussicht in die Umgebung.


Ihr Tagesablauf

11.09.2019 Patreksfjörður – Brjánslækur – Fahrt nach Snæfellsnes mit der Fähre (ca. 210 km)

Die Fahrt geht heute wieder entlang der Südküste der Westfjorde zur Fähre, die Euch zurück auf die Snæfellness Halbinsel bringt. Auf dem Weg zum Hafen in Brjánslækur bieten sich Gelegenheiten an ruhigen Sandstränden die Aussicht zu geniessen und dem
Rauschen der Wellen zuzuhören. In Stykkisholmur angekommen geht es wieder nach Hellnar zum Hotel. Auf dem Weg könnt Ihr die kleine schwarze Kirche von Búðir besuchen. Dies ist ein ehemaliger Weiler und Handelsplatz der heute aber nur noch aus einem
Hotel und der berühmten Kirche besteht.

12.09.2019 Snæfellsnes

Heute steht der Tag ganz unter dem Motto Meditation und Naturerfahrung. Lasst Euch überraschen.

 

Die Umgebung

Snæfellsnes

Snæfellsnes ist eine schöne Halbinsel und gleichzeitig ein Nationalpark, der die Naturschätze und die Überreste einstiger Siedlungen schützt. Sie wird auch „Island in Miniatur“ genannt, weil es hier so viel zu sehen gibt. Zum Beispiel kraftvolle Wasserfälle, zerklüftete Lavafelder und Gletscher. Man kann hier aber auch durch einen Krater wandern, in einem geothermalen Pool baden oder Basaltsäulen besichtigen, die wie von Menschenhand gezimmert scheinen.

Snæfellsnes bietet mit seiner rauen Landschaft und den schönen Ausblicken aufs Meer reichlich Abwechslung. Hier befindet sich auch der Snæfellsjökull, der einer der sieben Energiezentren der Erde sein soll.


Ihr Tagesablauf

13.09.2019 Fahrt auf die Reykjanes-Halbinsel (ca. 250 km)

Die Fahrt geht heute von der Snæfellsness Halbinsel wieder Richtung Süden nach Reykjavik wo Ihr eine kurze Stadtrundfahrt unternehmen könnt oder etwas Zeit zur Freien
Verfügung habt. Auf dem Weg in die Hauptstadt bietet sich die Möglichkeit für weitere Stopps entlang des Weges um die Natur zu geniessen. Im Anschluss geht es weiter auf die Reykjanes Halbinsel wo Ihr die letzte Nacht verbringen werden, bevor es wieder Richtung Deutschland geht.

14.09.2019 – Transfer zum Flughafen & Rückflug nach Deutschland

 

Ihre Unterkunft

Hotel Berg

Das erst kürzlich frisch renovierte 4-Sterne-Hotel ist nur fünf Minuten vom Flughafen entfernt, so dass man von hier aus bequem in den Flieger steigen kann. Dennoch ist die Umgebung ruhig. Auf dem Dach gibt es einen beheizten Pool, in dem Sie entspannen können. Je nach Jahreszeit hat man hier vielleicht die Chance Nordlichter oder die Mitternachtssonne zu beobachten.

Das Boutique-Hotel bietet eine geräumige Lounge mit einer Feuerstelle und einer Bar. Es gibt kostenlosen Kaffee und Tee und WLAN steht überall im Haus zur Verfügung. Die Zimmer sind mit allergikerfreundlichen Betten, TV und Telefon, Schreibtisch, Kühlschrank und einem Bad mit Bademänteln, Pflegeartikeln und Föhn ausgestattet. Die Standard-Zimmer haben 18 Quadratmeter, die Superior-Zimmer sind etwas größer und haben eine Terrasse mit Meerblick.


Landesinformationen

Südlich des Polarkreises erstreckt sich eine raue Landschaft, deren Wüsten aus Stein, Sand und Lava an längst vergangene Zeiten erinnern. Hier brodelt die Kraft der Natur unter der Erde, entlädt sich in Vulkanen, Geysiren und sprudelnden Quellen.

In Island treffen Sie auf die wohl vielfältigste Landschaft Europas. Die immer noch aktiven Vulkane haben Meere aus erstarrter Lava hinterlassen, über die der raue Wind pfeift. Darüber pulsieren in kalten Winternächsten die weltberühmten Nordlichter, die die Einwohner Islands seit jeher faszinieren. Ihren Sagen nach werden in den gelb-grünen Lichtern die Seelen der Verstorbenen sichtbar …

An den Klippen der Fjorde sträuben sich immer wieder bunte Häuschen gegen den Wind. Rund 330.000 Einwohner zählt Island, die meisten sind in der Hauptstadt Reykjavík zu Hause. Ein Drittel lebt auf der Insel verstreut, in kleinen Städten und auf dem Land. Auf den grünen Weiden der Ebenen grasen Schafe und Pferde – sie trotzen den Naturgewalten der Insel genauso wie die Menschen, die hier seit Jahrhunderten leben.

Die offizielle Amtssprache ist Isländisch, eine Sprache so alt wie das Land. Die Grammatik hat sich in den letzten tausend Jahren kaum verändert und erinnert an das Altnordische früherer Zeiten. Modernen Fremdwörtern misstrauen die Isländer: Statt Anglizismen zu übernehmen, erfinden sie lieber neue Worte. Ihren „Computer“ nennen sie beispielsweise „Zahlenvorhersager“. Doch um mit den Einheimischen in Kontakt zu treten, müssen Sie kein Isländisch lernen: Die meisten sprechen auch Englisch.

Der Großteil der isländischen Bevölkerung gehört der evangelischen Staatskirche an. Doch in einem Land, das sich auf derart beeindruckenden Landschaften gründet, hat die Naturreligion immer noch ihren Platz. Bis heute glauben viele Einheimische an Elfen und das sogenannte Huldufolk, das in Felsen und auf Hügeln leben soll. Bloße Symbole für die Kraft der Natur? Fragen Sie am besten die Isländer selbst, was es mit diesen mystischen Gestalten auf sich hat.

Viele Touristen besuchen die größte Vulkaninsel der Erde im Sommer, wenn die Temperaturen milder sind. Von Juni bis August hat es durchschnittlich 13 Grad. Jetzt sind die Nächte hell, die Sonne geht kaum unter und es regnet selten.

Der Winter im Süden Islands ist dank des Irmingerstrom nicht so kalt, wie viele denken. In Reykjavík hat es auch im Januar um die Null Grad. Die frischen Winde sind allerdings nicht zu unterschätzen – warme Kleidung ist ein Muss, wenn Sie die sagenumwobenen Nordlichter sehen möchten. Auch die Regenhose sollte zu jeder Jahreszeit mit ins Gepäck, schließlich ist das Wetter in Island sehr wechselhaft.

Wenn es in Deutschland 12 Uhr schlägt, ist es in Island erst 11. Im Sommer ist es sogar erst 10 Uhr, da die Isländer ihre Uhren nicht vorstellen.

In Island können Sie leider nicht mit Euro bezahlen, aber es ist gar kein Problem, an isländische „króna“ zu kommen. Die Geldautomaten akzeptieren EC-Karten, auch Kreditkarten sind in der Regel gern gesehen. In den Banken, die bis 16 Uhr geöffnet haben, können Sie isländisches Geld abheben.

Wer einen deutschen Führerschein besitzt, darf sich ein Auto mieten und damit die Insel erkunden. Weil Island jenseits der Hauptstadt allerdings sehr dünn besiedelt ist, bestehen die Straßen teilweise nur aus Schotterpisten. Alternativ steht ein relativ gut ausgebautes Busnetz zur Verfügung, das Sie von einer Stadt zur nächsten bringt.

Die traditionelle isländische Küche mag’s einfach: Kartoffeln, Getreide und vor allem Fisch gibt es in verschiedenen Variationen, am liebsten von guter Qualität und aus der Region. Einige der alten Speisen essen die Isländer bis heute gern: Wenn sich der Winter dem Ende neigt, kommen traditionell konservierte Lebensmittel auf den Tisch. Schließlich steht der Frühling nach wie vor für Frische und Erneuerung.

Welche Impfungen Sie für Ihre Islandreise auffrischen sollten, erfahren Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Nur für einen Aufenthalt über drei Monate ist eine Registrierung erforderlich. Ansonsten genügt der gültige Reisepass oder Personalausweis, um Island zu erkunden. Bitte erkundigen Sie sich aktuell aber immer auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Im Landesinneren kann es Funklöcher geben, aber die meisten Mobiltelefone sind mit dem isländischen GSM-Netz einsetzbar. Am Flughafen können Sie Prepaid-Karten fürs isländische Netz erwerben. Ähnliches gilt fürs mobile Internet: Mit speziellen USB-Sticks können Smartphone-Nutzer auch unterwegs im Internet surfen.

Im Sommer ist es fast immer hell, sogar in der Nacht. Ganz anders im Winter: Dann beschränkt sich das Tageslicht auf fünf Stunden und die Zeit der Dämmerung. Frühling und Herbst sind dagegen wie in Deutschland.

Übrigens: Seit 2006 können Sie in Island wieder Walfleisch kaufen. Die deutsche Politik will dem Walfang jedoch einen Riegel vorschieben: Wer Walfleisch nach Deutschland einführt, macht sich strafbar.