HIGHLIGHTS

  • Die wohltuende Kraft des Ayurveda spüren und einen unvergesslichen Aufenthalt in einem echten indischen Ashram genießen.
  • Täglich zwei Ayurveda-Behandlungen, sowie eine Yoga- und Meditationsübung, die Körper und Geist entspannen und vitalisieren.
  • Pulsudiagnose durch einen Ayurveda-Arzt.
  • Individuell abgestimmter Ernährungsplan laut Sattvic-Diät mit biologisch angebauten Lebensmitteln, frisch aus den eigenen Gärten.
  • Zugang zu allen Einrichtungen des Art of Living Zentrums, inkl. Teilnahme am täglichen Satsang, dem gemeinsamen, fröhlichen Fest.

PROGRAMM

Ayurveda zum Kennenlernen im indischen Ashram

Entdecken Sie das Geheimnis eines jahrtausendealten Wissens: Mit der Ayurveda-Kur erfahren Sie die vielfältigen Wirkungen des Ayurveda: ein entspannter Geist, ein vitalisierter Körper und eine strahlende Haut. Diese Kur ist auch eine wunderbare Ergänzung zu Ihrem Indienurlaub.

Erleben Sie für fünf Tage das entspannte Leben und die harmonische Atmosphäre eines echten indischen Ashrams. Südlich der grünen „Gartenstadt“ Bangalore befindet sich das internationale Zentrum von Art of Living. Innerhalb des Ashrams finden Sie auch eine außergewöhnliche Ruhe-Oase: Sri Sri Ayurveda Panchakarma. Genießen Sie hier Ihre wohltuende Ayurveda-Kur und entspannen Sie im wunderschönen Garten.

Nach der Untersuchung durch einen Ayurveda-Arzt erhalten Sie einen auf Sie abgestimmten Behandlungsplan mit  einer ausgewogenen sattvischen Diät, zwei Ayurveda-Behandlungen täglich und Yoga- und Meditation. Das umfangreiche Angebot verjüngt, entspannt und stimuliert Körper und Geist.

Während Ihres Aufenthalts können alle Angebote des Ashrams genutzt werden. Vertiefen Sie die entspannende Wirkung Ihrer individuellen Ayurveda-Behandlungen mit Yoga- und Meditationsübungen. Lassen Sie sich von der kraftvollen Energie dieses Ortes anstecken und kehren Sie entspannt und vitalisiert von Ihrer Indienreise zurück.

Art of Living International Ashram

Der Art of Living International Ashram befindet sich südlich des Zentrums, der „Gartenstadt“ Bangalore. Die Stadt erhielt ihren Beinamen aufgrund der vielen Grünflächen und Parkanlagen. Gegründet von einem der bekanntesten spirituellen Lehrer und Friedensbotschafter Sri Sri Ravi Shankar, erleben Sie im Art of Living einen unvergesslichen Aufenthalt voller Ruhe und Harmonie. Das Besondere an diesem Zentrum ist der sich darin befindende Ayurveda-Bereich: Sri Sri Ayurveda Panchakarma. Erleben Sie einen erholsamen Aufenthalt und lassen Sie sich von der ausgehenden positiven Energie dieses Ortes und der hier lebenden Menschen anstecken.

Diagnose durch einen Ayurveda-Arzt

Bevor Sie mit Ihrem individuellen Programm starten, werden Sie durch einen Ayurveda-Arzt untersucht, der Ihren persönlichen ayurvedischen Behandlungsplan erstellt. Zur Untersuchung wird die traditionelle Pulsdiagnose Naadi Pareeksha herangezogen. Das uralte Wissen der Pulsdiagnose hilft innerhalb kürzester Zeit festzustellen, welche “Doshas” (Bioenergien) in unserem System außer Balance sind, und welches der fünf Elemente in unserem Körper den größten Einfluss hat.

Mithilfe der Pulsdiagnose können Störungen frühzeitig im Körper erkannt werden – auch wenn diese sich noch nicht auf der körperlichen Ebene manifestiert haben. Sprich: Der Ayurveda-Arzt erkennt mithilfe der Pulsdiagnose, woran es Ihnen mangelt und welche Maßnahmen unternommen werden müssen, damit die vorhandenen Störungen nicht als Krankheiten manifestieren. Ziel ist, dass das natürliche Gleichgewicht wiederhergestellt werden kann und Körper und Geist wieder im Einklang sind.

Ayurveda-Behandlungen

Entdecken Sie mit Ayurveda eine der wirksamsten Methoden zur körperlichen und geistigen Entspannung und Regeneration. Je nach Diagnose beinhaltet Ihr Behandlungsplan zwei  Anwendungen täglich.

Entspannen Sie sich bei einer der zahlreichen Massagen und Anwendungen, die nach innen und außen verjüngend wirken und die negativen Einflüsse und Giftstoffe des Alltags herausfiltern. Alle Behandlungen finden in einem angenehmen Umfeld statt. Lehnen Sie sich zurück, schließen Sie die Augen und genießen Sie die wohltuende Wirkung des Ayurveda. Anhand der oben beschriebenen Pulsdiagnose wählt der Arzt aus einer Vielzahl von Anwendungen, die für Sie passende:

Kaya Lepam ist ein exotisches therapeutisches Wickelverfahren, das auf den gesamten Körper angewandt wird: Abgestorbene Zellen werden beseitigt, das Hautbild verbessert und die Haut gestrafft. Genießen Sie das strahlende Ergebnis auf Ihrer Haut.

Beim Darvi Lepam handelt es sich ebenfalls um ein Wickelverfahren. Spezielle Kräuter dienen als natürliches Reinigungsmittel. Ihre Haut wird geglättet und der gesamte Körper mit reichhaltigen Substanzen gepflegt.

Eine der bekanntesten und beliebtesten Behandlungen im Ayurveda ist Shirodhara. Dabei wird Öl in langsamen, rhythmischen Bewegungen auf Ihre Stirn herabgegossen. Die Anwendung wirkt sehr meditativ und ist besonders bei Schlaflosigkeit, Ängsten und Überlastung hilfreich.

Die Marma-Massage konzentriert sich auf spezielle Energiepunkte und soll die eigenen Heilkräfte und den inneren Energiefluss anzuregen. Lehnen Sie sich zurück und spüren Sie neue Vitalität.

Bei Shirodhara werden Stirn sowie Kopfhaut sanft massiert, während ätherisches Öl aus einer über Kopfhaut und Haar gegossen wird. Diese verjüngende Therapie reinigt den Körper und schützt Ihren Geist vor Erschöpfung.

Die Abhyanga-Massage ist eine der ältesten Techniken zur Linderung von Schmerzen: Spüren Sie das wohltuende Öl auf Ihrer Haut, während sich der Geist frei macht von Stress und Sorgen.

Rakkenho Sutra ist eine japanische Form der Ganzkörpertherapie, bei der Ihr Körper unter Einbeziehen der Füße langsam und sanft massiert wird: gehärtete Muskeln weden gelockert der ganze Körper entspannt.

Ernährung nach den Prinzipien des Ayurveda

Die Ernährung ist ein integraler Bestandteil des Ayurveda. Ihr Speiseplan wird je nach Empfehlung des Arztes, individuell auf Sie zugstellt. Dabei wird auf eine ausgewogene Ernährung nach den Prinzipien der sattvischen Diät geachtet. Diese Nahrungsweise ist sehr abwechslungsreich und besteht aus frischen, saisonalen Lebensmitteln. Freuen Sie sich auf biologisch angebaute Lebensmittel, die direkt in den Gärten des Ashrams frisch geerntet werden.

 

UNTERKÜNFTE

Ayurveda zum Kennenlernen im indischen Ashram

Der Art of Living-Ashram

Der Ayurveda-Kurs für Einsteiger finden im weltbekannten Art of Living-Ashram statt. Gegründet wurde das Zentrum von einem der beliebtesten spirituellen Lehrer und Friedensbotschafter: Sri Sri Ravi Shankar. Mit seinem speziellen Ayurveda-Bereich „Sri Sri Panchakarma“, verfügt der Ashram über ein anerkanntes Yoga- und Meditationszentrum im Süden Indiens. Die Kombination aus Ashram und Ayurveda-Zentrum macht diesen Ort zu einem ganz besonderen und einzigartigen. Menschen aus aller Welt finden in der friedvollen Atmosphäre eine Gemeinschaft auf Zeit. Über dem gesamten Gelände liegt eine einmalige Energie voll Ruhe und Kraft ¬– der perfekte Ort, um dem Alltag zu entfliehen und eine inspirierende Zeit zu verbringen! Das weitläufige Areal liegt etwas erhöht auf der Spitze des Panchagiri-Hügels, 24 Kilometer südwestlich der „Gartenstadt“ Bangalore. Während Ihres Aufenthalts können Sie auch am Alltag des Zentrums teilhaben: Genießen Sie die Praxis des Sadhana, morgendliche Yoga und Meditationsübungen. Am frühen Abend wird der Satsang gefeiert, bei dem Sie –wenn Sie möchten – zusammen mit anderen Gästen und den Ashram-Bewohnern einen den Abend mit Tanz und Gesang verbringen.

Das Gästehaus Meera Vanam

Auf dem 65 Hektar großen Areal des Ashrams, inmitten unberührter Natur, liegt das Gästehaus Meera Vanam. Während Ihrer Ayurrveda-Kur bewohnen Sie die hellen und weitläufigen Doppel- bzw. Twinzimmer, die auch zur Alleinnutzung angeboten werden, ausgestattet mit Dusche und WC, Klimaanlage sowie einem Wasserkocher mit Teezubereitungsmöglichkeit. Das gesamte Anwesen ist auf einen Lebensstil in Harmonie mit der Natur ausgerichtet. Die Möbel bestehen aus duftendem Holz einheimischer Neem-Bäume, Sie schlafen auf Naturfaser-Matratzen, die gesamte Einrichtung besteht weitgehend aus Naturmaterialien. Die traumhafte Umgebung des Ashrams, kombiniert mit den Ayurveda-Behandlungen, Yoga, Meditation und einem praktizierten gesunden Lebensstil, gibt Geist und Seele den Raum aufzublühen und zu wachsen, während der Körper tiefe Entspannung erleben darf.

Verpflegung

Die Ernährung im Art of Living Zentrum ist vegetarisch und abwechslungsreich. Alle Speisen werden aus biologisch angebautem Gemüse, Obst und Getreide zubereitet. Brot und Gebäck werden direkt im Ashram hergestellt. Ihr Ernährungsplansieht eine sattvische Diät vor: ein nach den ayurvedischen Prinzipien einer ausgewogenen Ernährungsweise. Genießen Sie die köstlichen Speisen und spüren Sie neue Energie und Vitalität.

Art of Living: die Kunst des Lebens

Die Art of Living Foundation bietet nicht nur Yoga- und Meditationskurse sowie Stille-Retreats an. Die gemeinnützige Organisation wurde 1981 von Sri Sri Ravi Shankar gegründet. Als eine der größten unabhängigen, humanitären Nichtregierungsorganisationen ist Art of Living heute bereits in über 152 Ländern tätig, in Deutschland als „Die Kunst des Lebens Deutschland e.V.“. In den Vereinten Nationen hält die Art of Living einen Sonderberaterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat inne. Die Organisation initiiert Hilfsprojekte in Entwicklungsländern, engagiert sich in der Trauma- und Stressbewältigung in Krisengebieten und organisiert Resozialisierungsprogramme für Gewaltopfer und Gefängnisinsassen.

LEISTUNGEN

Ayurveda zum Kennenlernen im indischen Ashram

Preise:

  •  568 Euro pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer mit Bad
  •  728 Euro im Einzelzimmer mit Bad

Preise gelten für Aufenthalte bis 31.12.2017.

Inklusivleistungen: 5 Nächte/ 6 Tage

  • 5 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad und Klimaanlage (auch zur Alleinbenutzung) im Sri Sri Ayurveda Panchakarma-Zentrum
  • Benutzung aller Einrichtungen des Ashrams
  • Eingangs-Untersuchung und Diagnose durch einen ausgebildeten Ayurveda-Arzt
  • 3-tägige individuelle Ayurveda-Kur mit täglichen ayurvedischen Behandlungen zur Verjüngung, Vitalisierung und Entspannung (Sollten Sie in Absprache mit dem Ayurveda-Arzt zusätzliche Behandlungen außerhalb des Programms in Anspruch nehmen, dann können Sie diese gerne gegen Aufpreis vor Ort buchen)
  • Tägliche Yogaübungen und Meditationen im Rahmen des Sadhana
  • Möglichkeit, täglich am Satsang teilzunehmen

Nicht im Preis enthalten:

  • Hin- und Rückflug nach Indien sowie Transferfahrten vom/zum Flughafen Bangalore und dem Ayurvedazentrum
  • Persönliche Ausgaben (Trinkgelder, usw.)
  • Mahlzeiten außerhalb des Ernährungsplans sowie ayurvedische Getränke und abgefülltes Trinkwasser in Flaschen
  • Zusätzliche Ayurveda-Behandlungen außerhalb des Kennenlern-Paketes
  • Wäschedienst
  • Ayurvedische Medizin
  • Versicherungen
  • Visa-Gebühren

 Weitere zubuchbare Leistungen:

  • Einzelbelegung im Doppelzimmer
  • Internationale Flüge nach/von Indien

Gerne bieten wir Ihnen auch einen Flug nach Ihren Wünschen an. Geben Sie einfach im Reisekoffer Ihren Wunschflughafen und die Flugklasse an. Wir suchen für Sie den passenden Flug.

Weitere Services und Hinweise:

Frauen, die gerade Ihre Tage haben, ist eine Ayurveda-Kur nicht zu empfehlen, da ihr Körper bereits einen Reingungsprozess durchläuft.

 

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Indien

Land & Leute

Ein Urlaub in Indien gleicht einer Reise durch verschiedene Welten: Verschneite Berggipfel und ausgedörrte Wüsten, Traumstrände und dichter Dschungel – Indien ist so vielfältig wie kaum ein anderes Land der Erde. In jedem Winkel prallen Tradition und Moderne aufeinander.

Die Millionenstädte sind laut und voller Menschen. Hochmoderne Luxushochhäuser grenzen an bettelarme Slums. Auf den Straßen kommen sich Autos, Rikschas und heilige Kühe in die Quere. Verschiedenste Ethnien, Sprachen und Wertvorstellungen treffen aufeinander. Orte der Spiritualität und Geruhsamkeit, wechseln sich ab mit lebhaften Festivals. Die unzähligen Tempel und Paläste sind für uns neu und faszinierend zugleich. In den verwinkelten Gassen und turbulenten Basaren liegt der Duft von Räucherstäbchen in der Luft. Es riecht süßlich, warm, scharf und streng. Nach Erde, Früchten und Gewürzen.

Wenn Sie das erste Mal nach Indien kommen, wird Sie das Land sehr überraschen – und manchmal herausfordern: Unfassbare Armut und strenge Klassenunterschieden gehören zum alltäglichen Straßenbild. Indiens Bürokratie gleicht einem stets wachsenden Monster. Und auch die unglaublichen Menschenmassen kosten Nerven. Lassen Sie sich aber davon nicht abschrecken! Denn hinter all dem steckt ein pulsierendes, abwechslungsreiches und zu tiefst beeindruckendes Reiseland.

Um Indien zu begreifen, sollten Sie nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hasten, sondern sich Zeit nehmen, um sich in die fremde Kultur hineinzufühlen. Der Subkontinent ist wie ein buntes Kaleidoskop voller Farben und Gerüche. Lassen Sie sich verzaubern und entdecken Sie die schier unendlichen Möglichkeiten . Egal, ob Sie die fremde Kultur kennenlernen wollen, auf der Suche nach Erleuchtung sind oder die Reise nutzen, um zu sich selbst zu finden: Nach einer Indien-Reise behaupteten viele, nicht mehr der- oder dieselbe zu sein.

Landessprache

Hindi und Englisch gelten als offizielle Landessprache. Außerdem sind offiziell 21 regionale Sprachen anerkannt, die teilweise auch über völlig eigene Schriftzeichen verfügen.
Es kann Ihnen passieren, dass Sie in einigen Landesteilen wie zum Beispiel im Süden auf Englisch besser als auf Hindi verstanden werden. Mit einem Lächeln und ein paar freundlichen Gesten kommen Sie jedoch überall weiter.

Religionen & Spiritualität

Indien ist Schmelztiegel von Religionen und Quelle für Spiritualität. Diese spielen im Alltag der Inder auch heute noch eine bedeutende Rolle. Gläubige drängen sich in den zahllosen Tempeln, Moscheen, Kirchen und an den vielen heiligen Orten. Überall im Land stehen geweihte Schreine, die bunte Blumenkränze schmücken. Und wenn Sie Lust haben im Taxi zu meditieren oder Mantras zu singen, wird sich kein Fahrer daran stören.
Über 80 Prozent der Inder sind Hindus, etwa 13 Prozent bekennen sich zum Islam, zweieinhalb Prozent zum Christentum und zwei Prozent gelten als Sikhs. Des Weiteren prägen Buddhisten, Jainisten, Parsen, Juden und viele andere Indien.

Wenn Sie einen Hindu-Tempel in den Bundesstaaten Tamil Nadu oder Kerala besuchen möchten, müssen Sie laut aktuellen Vorschriften traditionelle indische Kleidung tragen. Männer ziehen am besten lange Hosen und ein traditionelles Dhoti-Shirt oder weite Pajamas mit Kurta oder Sherwani (knielange Hemden) an. Frauen kaufen sich am besten einen Sari, eine lange Kurta mit Pajama-Hose und Schal oder einen langen Rock mit Bluse und Schal (Pavadai Thavani). Die Verkäufer vor Ort beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Auswahl passender Kleidungsstücke.

Klima & Reisezeit

Das Klima hängt stark vom jährlichen Monsun ab. Im April, Mai und Juni liegt drückende Hitze und ermüdende Luftfeuchtigkeit über dem Land. Der Monsun wälzt sich vom Süden nach Norden. Wie schon die britischen Kolonialherren vor hundert Jahren entkommen Sie der Hitze am besten in den angenehm kühlen Bergen und dem Hochland im Süden.

In der Hauptsaison zwischen Dezember und März herrscht recht angenehmes Wetter. Im Dezember und Januar ist es im Norden kühl bis kalt, vor allem in Richtung Himalaya. Ab Februar steigen die Temperaturen in ganz Indien. Für eine Reise in den Bundesstaat Ladakh eignet sich besonders die Zeit von Juli bis Anfang September. Bergpässe und Wanderwege sind weitgehend schneefrei und die Temperaturen sind mild.

Ab Herbst ist die Luft nach der langen Monsun-Zeit sehr angenehm. Gelegentlich entleeren sich die Wolken an der Südspitze und Südostküste Indiens noch in heftigen Regenschauern. Es ist noch nicht zu heiß, der Regen hat Luft und Land reingewaschen und die ganze Blütenpracht entfaltet sich.

Zeitverschiebung

Die Indische Standardzeit (Indian Standard Time = IST) ist der Mitteleuropäischen Zeit viereinhalb Stunden voraus. Während der Sommerzeit ist der Zeitunterschied zu Deutschland nur 3,5 Stunden.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

Indiens Währung ist die Indische Rupie (INR). In den meisten städtischen Zentren gibt es Geldautomaten. Es ist jedoch ratsam, Bargeld oder Reiseschecks als stille Reserve mitzunehmen. An vielen Orten kann mit US-Dollar bezahlt werden. Als Kreditkarten nutzen Sie am besten MasterCard oder Visa, die unter anderem an Geldautomaten größerer Hotels und in Einkaufszentren akzeptiert werden.

Unterwegs im Land

Indien hat ein enges Verkehrsnetz aus unzähligen Bus-, Flug- und Bahnverbindungen. Fahren Sie bei dem chaotischen Straßenverkehr und den häufig dürftigen Straßen besser nicht selbst. Leisten Sie sich einen Fahrer mit Auto, was sogar für längere Strecken verhältnismäßig günstig ist.

Essen

Indiens Küche ist hervorragend und auf Grund der Größe des Landes sehr vielfältig. Vor allem Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten wie sonst in keinem anderen Land. Aber auch für Fleischesser ist bestens gesorgt.

Seien Sie vor allem an Straßenständen vorsichtig. Kaufen Sie dort nur Obst, das Sie noch selbst schälen müssen, zum Beispiel die wunderbar reifen Bananen. Verzichten Sie besser auf blutiges Fleisch. Auch von Leitungswasser raten wir dringend ab! Besorgen Sie sich besser in Flaschen abgefülltes Trinkwasser und achten Sie darauf, dass die Flaschen noch deutlich versiegelt sind!

Gesundheit

Aktuelle Empfehlungen für Impfungen und die Reiseapotheke erfahren Sie beim Auswärtigen Amt.

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Indien grundsätzlich ein Visum. Mit einem deutschen Reisepass können Sie seit November 2014 bei Ankunft ein spezielles Touristenvisum erhalten. Dafür müssen Sie vor Ihrer Reise eine elektronische Reiseerlaubnis beantragen. Bitte informieren Sie sich hierzu beim Auswärtigen Amt.

Internet & Telefon

Wenn Sie sich hohe Roaming Kosten sparen möchten, besorgen Sie sich gleich nach Ankunft eine SIM-Karte für eines der indischen Handynetze. Die Karten bekommen Sie sogar gleich am Flughafen. Die Netzabdeckung ist in vielen Gebieten Indiens sehr gut. In manchen Bundesstaaten sind die Sicherheitsbestimmungen jedoch sehr hoch. Hier kann das Telefonieren mit dem Handy manchmal mehr Geduld erfordern.

WLAN finden Sie in manchen Unterkünften und in den vielen, auch in Indien sehr beliebten Coffee Shops.

Gut zu wissen

  • „Ja“ bedeutet nicht immer „Ja“. Ein Inder ist immer hilfsbereit und würde niemals eine Bitte mit einem „Nein“ ausschlagen. Bevor ein Fahrer zugibt, ein Hotel nicht zu finden, wird er lieber zehn Mal anhalten und nach dem Weg fragen.
  • Die Bevölkerung ist extrem neugierig. Die helle Haut- und Haarfarbe der Europäer fasziniert die Inder. Stellen Sie sich darauf ein, dass viele Fotos mit Ihnen machen wollen und Sie mit Fragen löchern werden.
  • Geben Sie Bettlern kein Geld auf der Straße. Sonst kann es passieren, dass sich sofort 50 andere Kinder oder Erwachsene mit offenen Händen um Sie versammeln. Spenden Sie lieber im Vorherein an eine Organisation, die dann wirklich dafür sorgt, dass das Geld gleichmäßig verteilt wird.
  • Die linke Hand gilt als unrein. Achten Sie darauf, dass Sie nicht mit Ihrer linken Hand essen oder oder sogar jemanden begrüßen.
  • „Namaste“ heißt „Guten Tag“. Das Grußwort nutzen Sie in Indien zu jeder Tageszeit. Dazu falten Sie die Hände vor der Brust zusammen und verbeugen sich leicht.
  • Lichten Sie keine öffentlichen Gebäude ab. An Flughäfen sowie Tempeln gilt ein striktes Fotografie -Verbot.
  • Socken statt Schuhe! Bevor Sie einen Tempel oder ein Privathaus betreten, ziehen Sie die Schuhe aus. Es wäre ein Frevel, wenn der Schmutz der Straße in das Innere des Gebäudes getragen wird. Um sich nicht auf dem heißen Boden die Füße zu verbrennen, sind Socken ratsam.

Referenzen

„Mein Meditations- und Ayurveda-Aufenhalt im Art of Living-Ashram war eine wunderbare Erfahrung und ich habe viele tolle Menschen kennengelernt. Die Übungen, die ich im Ashram gelernt habe, habe ich bereits in meinen Alltag zuhause integriert. Herzlichen Dank, dass alles so reibungslos und kurzfristig geklappt hat.“

Monika Kubina, Ashram-Aufenthalt Juni 2016