HIGHLIGHTS

  • Reise zu den spirituellen Wurzeln Neuseelands: In die Geschichte des Landes und seiner Ureinwohner eintauchen und die wahre Maori-Kultur erfahren und verstehen.
  • Ein kulturelles Maori-Erlebnis der besonderen Art: Eine abenteuerliche Waka-Bootstour mit einem Stammesangehörigen.
  • Die wunderschöne Bay of Islands entdecken – der historische Geburtsort Neuseelands.
  • Am Cape Reinga beobachten, wie die Tasmansee und der Pazifische Ozean aufeinander prallen.
  • Die Urwaldriesen Neuseelands entdecken: Waipoua Forest. Hier treffen Sie auf Neuseelands älteste Bäume, scheuste Tiere und erfahren mehr über die Maori-Kultur.

PROGRAMM

Machen Sie sich bereit, für eine erlebnisreiche Reise durch Northland. Hoch im Norden des Landes gibt es nicht nur wunderschöne Strände, sondern auch die wärmsten Temperaturen. Genießen Sie die kilometerlangen weißen Sandstrände mit ihren einsamen Buchten und wilden Klippen.

Auch kulturhistorisch hat diese Region einiges zu bieten. Kerikeri ist die größte Stadt der Bay of Islands und auch bekannt als die „Wiege Neuseelands”. Hier landeten die ersten Maori in ihren Waka-Booten. Außerdem fahren Sie nach Cape Reinga. Dieser Ort ist von besonderer kultureller und spiritueller Bedeutung für Maori. Markiert von einem alten Pohutukawa-Baum liegt dort der „Reinga“, der Ort der „Überfahrt“, von dem aus die Seelen der Verstorbenen auf ihre Reise zurück nach Hawaiiki starten, dem Land ihrer Ahnen, indem sie ihren Ursprung und ihre Herkunft sehen.

Das abschließende Highlight Ihrer Neuseeland-Rundreise ist eine Wanderung zu den spirituellen Wurzeln der Maori. Im Waipoua Forest treffen Sie auf jahrtausendealte riesige Kauri-Bäume, die eine besondere Bedeutung für die Maori haben und mittlerweile unter Naturschutz stehen. Freuen Sie sich auf eine faszinierende Landschaft und einen tiefen Einblick in die Maori-Kultur!

Tag 1: Von Auckland nach Kerikeri

Sie starten Ihre Rundreise von Auckland aus und fahren Richtung Norden. 175 Kilometer nördlich liegt Whangarei. Sie ist die größte Stadt von Northland. Weiter geht es zunächst auf dem State Highway 1 Richtung Kerikeri. Bereits die Fahrt ist aufregend! Eine prächtige Küstenlandschaft, klare blaue Gewässer und die malerische Umgebung machen Lust um immer wieder anzuhalten und die Natur auf sich wirken zu lassen. Rund 140 Inseln und viele weitere Halbinseln laden rund um die Bay of Islands zu Ausflügen und Wassersport ein.

Als größte Ortschaft der Bay of Islands, befindet sich Kerikeri in der subtropischen Region der Nordinsel. Die Stadt gilt als „Wiege Neuseelands“, da in diesem Ort die erste Missionsstation des Landes errichtet wurde und man hier einige der ältesten noch erhaltenen Gebäude des Landes findet. Kerikeri ist auch berühmt für seine schmackhaften Zitrusfrüchte und exzellenten Weine.

Tag 2: Waka-Bootstour mit dem Nghapuhi-Stamm

Die Bay of Islands ist ein Paradies für Naturliebhaber und Heimat für den größten Maori-Stamm, die Nghapuhi. Begeben Sie sich in einem traditionellen Kanu – dem Waka Taua – auf eine abenteuerliche Reise. Diese Tour bietet Ihnen einen seltenen Einblick in die Geschichte und Kultur der Maori. Begleitet von einem Angehörigen des Nghapuhi-Stammes fahren Sie den Waitangi River abwärts. Dabei werden Sie viele spannende Erklärungen und Anekdoten über das jahrhundertealte Maori-Wissen und die Geschichte der Bay of Island erfahren. Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Fahrt durch die faszinierende Natur!

Den Rest des Tages gestalten Sie ganz nach Ihren Wünschen: Im Avalon Resort finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, um die herrliche Umgebung zu nutzen und zu genießen. Lassen Sie das Erlebte des Vormittags nachklingen und entspannen Sie inmitten der friedvollen Natur. Genießen Sie eine Auszeit auf einer Liege inmitten der wundervollen Gartenlandschaft und gönnen Sie sich eine Erfrischung im Natur-Pool. Von Ihrer Terrasse aus haben Sie einen wunderbaren Blick auf das weite Tal und den Puketotara Fluß. Lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie den nachtaktiven Kiwis während Sie bei einem Glas Wein den Sonnenuntergang am anderen Ende der Welt beobachten.

Tag 3: Taipa Bay

Sie lassen Kerikeri hinter sich und begeben sich weiter Richtung Norden zur Taipa Bay. Hier wird die Landschaft immer einsamer – die Natur hingegen immer beeindruckender. Während der Fahrt werden Sie oft einen traumhaften Blick auf wunderschöne Stände und Buchten erhaschen können. Die kleine Matauri Bay liegt auf dem Weg und ist einen Halt wert: Auf einer Bergspitze erinnert ein Denkmal an die Rainbow Warrior, das Flagschiff von Greenpeace, welches einst vom französischen Nachrichtendienst sabotiert wurde.

Noch weiter nördlich an der von James Cook entdeckten Doubtless Bay, liegt das Reia Taipa Beach Resort. Taipa Bay bietet Ihnen einen idealen Ort zum Segeln, Schnorcheln, Tauchen oder einfach nur um einen entspannten Strandtag zu genießen.

Alternativ: Kaitaia

Gerne können Sie auch einen luxuriösen Aufenthalt im Fern Ridge Retreat erleben. Eingebettet in die ruhevolle Natur der Maungataniwha Ranges, westlich von Kerikeri. 400 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, finden Sie rundherum kein anderes Anwesen, das so weit oben gelegen ist – somit genießen Sie einen einzigartigen Blick auf den Ninety Mile Beach, den Mount Camel oder Cape Reinga.

Hier, mitten im Naturreservoir, vergessen Sie die Hektik des Alltags. Auch wenn Sie die Tür schließen, haben Sie immer noch das Gefühl von der faszinierenden Natur Neuseelands umgeben zu sein: Das Interieur besteht aus heimischem Rotholz und die Energie wird durch einen kleinen Wasserfall erzeugt. Ein Traum für jeden Naturliebhaber! Von Ihrer Terrasse aus, können Sie atemberaubende Sonnenuntergänge beobachten, die den Himmel in eine ganze Palette satter Rot- und Violett-Töne tauchen.

Tag 4: Cape Reinga – der nördlichste Teil Neuseelands

Cape Reinga. ist die nördlichste, zugängliche Spitze Neuseelands. Hier, wo der Pazifische Ozean und die Tasmansee aufeinander treffen, liegt ein ganz besonders spiritueller Ort für die Maori: „Te Rerenga Wairua”, so der Maori-Name, ist der „Absprungplatz der Geister“. Von dieser Stelle, an der ein 800 Jahre alter Pohutukawa-Baum steht, brechen die Seelen der Verstorbenen in das Land ihrer Ahnen auf.

Die Aussichtsplattform am Cape liegt 170 Meter über dem Meeresspiegel und bietet freie Sicht auf das Zusammentreffen der beiden Meere: Das hellere Wasser stammt aus der Tasmansee im Westen, das dunklere Wasser kommt aus dem Pazifik im Osten. Der weiße Leuchtturm an der Kapspitze weist schon seit über 80 Jahren Seefahrern den richtigen Weg.

Wainando bietet Ihnen zwei ganz unterschiedliche Touren rund um das Cape Reinga an: Sie können sich für eine aufregende Fahrt durch den Sand entscheiden, mit der Sie den Ninety-Mile-Beach entlangfahren und die volle Schönheit des weiten Strandes sehen. Oder Sie tauschen auf dem Weg zum Cape das Fahrzeug gegen ein Kajak und erleben wie einst die Maori die Umgebung fernab von allen Touristen: Erleben Sie pure Natur und genießen Sie einen Einblick in die Maori-Kultur. Mehr Informationen finden Sie in der Rubrik „Zusatzpakete“.

Tag 5: Spirituelle Naturbegegnung in Omapere

Am heutigen Tag fahren Sie weiter, entlang der Westküste Richtung Süden. Ihr Ziel ist die kleine Siedlung Omapere. Ganz in der Nähe befindet sich der Waipoua Forest – ein spiritueller Ort für eine unvergessliche Erkundungstour: Gemeinsam mit einem Maori, begeben Sie sich auf die Fußspuren des alten Maori-Führers Kupe. Im Wald begegnen Sie Kauri-Bäumen, die tausende Jahre alt sind und bereits lange Zeit vor den Maori die Insel bewohnten. Noch immer herrschen eine besondere Hingabe und ein tiefer Respekt zu diesen wundersamen stillen Riesen.

Ganz magisch wirkt der Wald, wenn sich der Tag dem Ende neigt und die Abenddämmerung einbricht. Ihr Maori-Guide wird Ihnen Geschichten über den Wald, die Götter und andere spirituelle Waldbewohner erzählen. Bei Einbruch der Dunkelheit kommen auch die scheusten Tiere aus ihren Verstecken. Vater dieses mysthischen Waldes ist für die Maori der mächtige Te Matua Ngahere. Der riesige Kauri-Baum ist bis zu 3.000 Jahre alt und hat einen Durchmesser von 16 Metern. Ein weiterer berühmter Waldbewohner ist Tane Mahuta, der „König des Waldes“. Stolze 51 Meter ragt er empor in die Höhe und wirft seinen Blick über den gesamten Wald, während seine Äste nach den Sternen zu greifen scheinen.

Tag 6: Fahrt nach Auckland

In den vergangenen Tagen haben Sie auf Ihrer Rundreise die pure und unverfälschte Natur von Northland entdeckt. Heute geht es für Sie weiter Richtung Auckland. Hier treffen Großstadt und Naturerlebnis aufeinander. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Neuseelandreise verlängern und weitere Touren dazu buchen (s. unten). Gerne helfen wir Ihnen bei der Konfiguration Ihrer Reise und finden Bausteine für Sie, die besonders gut zusammenpassen. So erhalten Sie eine maßgeschneiderte Reise, die zu Ihnen und Ihren individuellen Bedürfnissen perfekt passt.

UNTERKÜNFTE

Northland – Rundreise zu den Wurzeln der Maori

Die vielfältige und magische Natur erleben und sich auf die Spuren der Maori begeben – auf Ihrer Rundreise lernen Sie die Region Northland, hoch im Norden Neuseelands, kennen. Sie erwartet eine spirituelle Reise mit einmaligen Naturerlebnissen und einem tiefen Einblick in die faszinierende und naturverbundene Maori-Kultur.

Kerikeri: Avalon Resort (3-Sterne-Boutique, 2 Nächte)

An der Spitze des Tals gelegen, bietet das Avalon Resort einen wunderbaren erhöhten Ausblick über das gesamte Anwesen: In einer friedvollen Gartenlandschaft befindet sich Ihr charmantes Cottage. Freuen Sie sich auf einen naturbelassenen Außenpool ohne chemische Zusätze und ein wunderbares Spa. Entspannen Sie in der Sauna oder bei einer Massage. Zum Resort gehört außerdem eine Bibliothek mit Büchern und DVDs. Die Cottages im Avalon Resort sind zur Selbstverpflegung und bieten eine Landhausküche mit Spülmaschine, Mikrowelle und Kühlschrank. Mit den großen Fenstern haben Sie die Natur immer um sich herum. Abends können Sie bei einem Glas Wein auf dem Balkon den herrlichen Blick auf das Tal und den Fluss Puketotora genießen.

Taipa Bay: Reia Taipa Beach Resort (3-Sterne-Hotel, 2 Nächte)

Das Reia Taipa Beach Resort bietet eine atemberaubende Strandlage sowie einen tropischen Pool inklusive Whirlpool. Gerne können Sie auch den hoteleigenen Tennisplatz und die Grillplätze nutzen. In der Nähe der Unterkunft können Sie angeln und tauchen sowie Sehenswürdigkeiten bewundern. Sie wohnen in einem Apartment mit Meerblick! Das moderne Studio verfügt über italienische Holzmöbel, ein Bad und eine Küchenzeile mit Kühlschrank, Mikrowelle sowie Tee- und Kaffeezubehör. Das hauseigene Restaurant mit Bar ist ein idealer Ort, um bei einem Drink zu entspannen und den spektakulären Meerblick zu genießen. Hier können Sie ganztägig im Freien speisen und dabei heimische Gerichte und Weine aus der Region verköstigen.

Alternative Kaitaia: Fern Ridge Retreat (4-Sterne-Retreat, 2 Nächte)

Ein romantisches Blockhaus in der Abgeschiedenheit der Maungataniwha Ranges wartet auf Sie! Das Haus verfügt über zwei separate Schlafzimmer mit Bad und einen offenen Wohnraum mit einem gemütlichen Gas-Kamin. Die voll ausgestattete maßgeschneiderte Küche bietet Ihnen viel Komfort und macht die Selbstversorgung zu einem luxuriösen Vergnügen. Hier wurde nicht nur auf außergewöhnlichen Luxus, sondern auch auf ein umweltfreundliches Ambiente wert gelegt. Genießen Sie bei einem Glas Wein die atemberaubenden Sonnenuntergänge vor einem wilden Naturpanorama und lauschen Sie den Kiwis. Eine großzügige Terrasse bietet ausreichend Platz, um sich auf einen der bequemen Liegestühle gemütlich zu machen. Die dicht bewaldete Umgebung lässt Sie die Hektik der Großstadt vergessen und sorgt für pure Entspannung.

Omapere: Copthorne Hotel and Resort Hokianga (3,5-Sterne-Hotel, 1 Nacht)

Direkt am stillen Wasser des Hokianga-Hafens in Omapere erwartet Sie moderner Komfort und ein gemütliches Ambiente. Sie wohnen in einem Zimmer mit idyllischem Meerblick und können den Strand in nur einer Minute Fußweg erreichen. Hier finden Sie angenehme Ruhe und Entspannung von der Hektik der Großstadt und können sich ganz auf die umgebende Natur einlassen. Im Hotel haben Sie die Auswahl zwischen zwei Restaurants, die beide eine große Auswahl an traditionellen neuseeländischen Gerichten mit vielen Fischspezialitäten bieten. Die Bar & Bistro The House ist der perfekte Ort, um eine Mahlzeit mit Aussicht aufs Wasser und die Sanddünen über die Bucht zu genießen. In der Umgebung befinden sich außerdem viele Wälder und Sanddünen, die es sich zu erkunden lohnt.

LEISTUNGEN

Northland – Rundreise zu den spirituellen Wurzeln der Maori

Preise:

Paket 1 (3. & 4. Nacht im Reia Taipa Beach Resort):

  • ab 588 Euro pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer mit Bad
  • ab 988 Euro im Einzelzimmer mit Bad

Paket 2 (3. & 4. Nacht im Fern Ridge Retreat):

  • ab 658 Euro pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer mit Bad
  • ab 1.118 Euro im Einzelzimmer mit Bad

Inklusivleistungen: 5 Nächte/6 Tage

  • 5 Übernachtungen laut Reiseablauf: Je nach Wahl verbringen Sie die 3. und 4. Nacht im Fern Ridge Retreat oder im Reia Taipa Beach Resort ohne Frühstück
  • Geführte Waka-Erlebnis-Bootstour
  • Geführte Maori-Tour durch den Waipoua Forest
  • Detaillierter Reiseplan
  • Alle aktuell geltenden Steuern

Nicht im Preis enthalten:

  • Internationaler Flug
  • Mietwagen
  • Cape Reinga-Touren
  • Frühstück kann vor Ort dazugebucht werden
  • Versicherungen
  • Persönliche Ausgaben (Trinkgelder, usw.)
  • Visa-Gebühren

 Zubuchbare Leistungen:

  • Cape Reinga und 90 Mile Beach Tour
  • Kajaktour und Sandsurfen
  • Mietwagen
  • Internationaler Flug

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Neuseeland

Land & Leute

Neuseeland könnte kaum vielfältiger sein: Vor den weißen Sandstränden kräuseln sich türkisblaue Wellen, dahinter erheben sich verschlungene Wälder mit riesigen Bäumen und urzeitlichen Farnen. Andernorts scheinen das ewige Eis der Gletscher und die erloschenen Vulkane den Himmel berühren zu wollen. Geysire zischen, Fjorde zerschneiden die Küsten und Wasserfälle prasseln auf die Erde. Das „Land der langen weißen Wolke“, wie die Maori ihre Heimat nennen, ist ein unberührtes Naturparadies.

Weite Teile Neuseelands sind deshalb so unberührt geblieben, weil sich die 4,5 Millionen Einwohner der Inseln auf einer Fläche verteilen, die rund doppelt so groß wie Deutschland ist. Viel Raum also, um auf versteckten Pfaden zu wandern und sich abseits der Zivilisation nach innen zu kehren.

Neben stillen Wanderrouten gibt es in Neuseeland auch pulsierende Städte, deren Einwohner als sehr entspannt gelten. Aber auch einen Hauch Exotik hat sich Neuseeland bewahrt: Rund 15 Prozent der Bevölkerung sind Maori, die die kulturelle Landschaft der Inseln mitprägen. Sie feiern immer noch ihre traditionellen Feste, singen ihre althergebrachten Lieder und führen beeindruckende Kriegstänze auf. Früher lebten die Maori in einer Welt voller Naturgeister, ständig in Kontakt mit etwas, das größer war als sie selbst. Diese Spiritualität prägt Neuseeland bis heute – schließlich tragen viele Maori das Wissen um die Naturgeister nach wie vor in ihren Herzen. Viele Maori haben ihre spirituellen Wurzeln bewahrt und geben ihr Wissen und ihre Erfahrung gern weiter.

Landessprache

In Neuseeland kommen Sie mit Englisch auf alle Fälle weiter, schließlich ist es die Amtssprache des Landes. Wundern Sie sich aber nicht, wenn Sie das ein oder andere Wort nicht verstehen: Viele Begriffe der Maori wurden einfach übernommen. Manche der Ureinwohner Neuseelands sprechen ihre traditionelle Sprache nach wie vor. Es gibt sogar einen Fernsehsender in ihrer Sprache.

Religionen & Spiritualität

Viele Neuseeländer sind Christen, gehören keiner Religion an oder sind auf der Suche nach einer neuen Spiritualität, die von Herzen kommt. Die Abgeschiedenheit in unberührter Natur lädt dazu ein, sich nach innen zu kehren und sich auf die Suche nach einer tieferen Wahrheit zu begeben. Deshalb gibt es in Neuseeland viele spirituelle Zentren verschiedenster Traditionen. Nicht zu vergessen die heiligen Stätten der Maori, die eine besondere Kraft ausstrahlen. Die tiefe Spiritualität der Maori, die immer noch lebendig ist, kann man an diesen Orten gut spüren. Aber auch die Kultur der Maori ist Ausdruck eines tiefen inneren Wissens.

Klima & Reisezeit

Wenn in Deutschland der erste Schnee fällt, sind Neuseelands saftige Wiesen mit Blumen übersät. Denn hier sind die Jahreszeiten umgedreht, im November ist es Frühling. Weil das Klima das ganze Jahr über mild ist, können Sie zu jeder Jahreszeit nach Neuseeland reisen. Hochsaison ist allerdings von Dezember bis Februar: Dann hat auf der Nordinsel um die 20°C, die Wassertemperaturen sind angenehm. Es ist aber auch relativ viel los, weil Schulferien.

Die Nachsaison bietet sich beispielsweise auf der Südinsel auch zum Skifahren an: Von Mai bis August sind die Übernachtungspreise niedrig, die Restaurants leerer und die Tagestemperaturen bewegen sich von -2 bis 15°C.

Zeitverschiebung

Neuseeland ist Deutschland zehn Stunden voraus: Wenn es hierzulande 17 Uhr ist, liegen die Neuseeländer längst in ihren Betten und schlafen. Von September bis April ist Sommerzeit, dann beträgt die Zeitverschiebung elf Stunden.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

In den Städten finden Sie überall Geldautomaten, die meisten Hotels und Restaurants nehmen aber auch Kreditkarten. Bezahlt wird mit dem „Neuseeländischen Dollar“, der rund 56 Cent wert ist.

Unterwegs im Land

In Neuseeland herrscht Linksverkehr, an den sich Touristen gewöhnen müssen, die ein Auto mieten wollen. Zwar sind die Straßen gepflegt, aber in entlegenen Gebieten gibt es viele schmale Schotterpisten. Diese Gegenden sind landschaftlich häufig sehr reizvoll und meist nur mit dem Auto zu erreichen. Mit einem Leihwagen ist man außerdem besonders flexibel in der Reiseplanung.

Zwischen der verkehrsarmen Südinsel und der Nordinsel sind Fähren unterwegs, die übrigens auch die kleineren Inseln ansteuern. Auch das Zug- und Busnetz ist gut ausgebaut: Mit InterCity-Bussen und -Zügen kommen Sie bequem von einer Stadt zur nächsten.

Essen

Britische Einwanderer brachten ihre Essgewohnheiten mit nach Neuseeland, die ihre Nachkommen noch heute pflegen. So gehören Lammbraten mit Kartoffeln, Fish & Chips, Pasteten und Sandwiches zu den typisch neuseeländischen Gerichten. Aber auch die Maori haben die neuseeländische Küche mitgestaltet: „Hangi“ ist eine traditionelle Kochtechnik, bei der Erdöfen benutzt werden, um Fleisch, Gemüse und Süßspeisen zu garen. Mittlerweile gibt es „Hangi-Gerichte“ auch im Tiefkühlfach der Supermärkte.

In den letzten Jahren hat sich die Küche Neuseelands enorm gemausert: Köche brachten aus dem Ausland neue Raffinessen mit, die sie in ihren Restaurants mit einheimischen Zutaten und Rezepten weiterentwickelten. Besonders erwähnenswert ist auch die Kaffeekultur. In der noch so entlegensten Ecke findet man tollte Cafés mit einem mit jeder Menge Liebe gebrühtem Kaffee und leckeren kalorienreichen Muffinspezialitäten. Selbst Tankstellen haben hier eine Siebträgermaschine!

Gesundheit

Welche Impfungen für Neuseeland ratsam sind, erfahren Sie beispielsweise beim Auswärtigen Amt.

Einreisebestimmungen

Für Ihre Neuseelandreise brauchen deutsche Staatsangehörige kein Visum, wenn Sie maximal drei Monate unterwegs sind. Mitbringen müssen Sie lediglich Ihren Reisepass, der bis mindestens einen Monat nach Reiseende gültig sein muss. Zu aktuellen Einreisebestimmungen lesen Sie bitte unbedingt die Seite des Auswärtigen Amtes.

Internet & Telefon

Deutsche Handys funktionieren in Neuseeland problemlos – beim Telefonieren sollten Sie allerdings an die anfallenden Roaming-Gebühren denken. Alternativ können Sie sich auch eine neuseeländische SIM- oder Prepaid-Karte zulegen. Obwohl viele Teile Neuseelands sehr abgeschieden sind, reicht das Netz überraschend weit.