HIGHLIGHTS

  • Viel Freiraum, das Einzel-Retreat selbst zu gestalten
  • 3x täglich Inspiration durch erfahrene MBSR-Lehrer
  • Auch als Paar-Retreat möglich, um mehr Klarheit in die Beziehung zu bringen
  • Schönes Stadthaus auf der Sonneninsel Mallorca

PROGRAMM

Zeit für sich: Individuelles Meditationsretreat auf Mallorca (auch für Paare)

Nicht immer ist uns bewusst, wie kostbar das Leben ist. Ein Retreat (dt. „Rückzug“) kann helfen, sich wieder mit der Fülle des Lebens zu verbinden. In einem kleinen Stadthaus auf Mallorca sind Sie ganz für sich, um nach innen zu blicken. Wer sich als Paar zurückzieht, kann seiner Beziehung neue Impulse geben.

Einzel-Retreat: Urlaub vom Alltag

Sie können Ihr Retreat ganz nach Ihren Vorstellungen gestalten. Gleichzeitig bekommen Sie immer wieder Denkanstöße von außen: Dreimal pro Tag treffen Sie einen erfahrenen MBSR-Lehrer, um Fragen zu stellen und Anregungen zu erhalten.

MBSR („Mindfulness Based Stress Reduction”) stammt aus Amerika und ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren. Die Methode hilft, Stress abzubauen und die Meditation in den Alltag zu integrieren. Dazu kann man Yoga, Meditation im Sitzen oder Gehen und Achtsamkeitstraining verwenden. Sie lernen dadurch, den Augenblick anzunehmen, ohne ihn zu beurteilen. Diese Haltung ebnet den Weg für inneren Frieden.

Paar-Retreat: Meditation zu zweit

Manchmal braucht eine Beziehung einen geschützten Rahmen, um zu wachsen. Oder eine Chance, um die Wogen zu glätten. Dann gilt es, sich offen auszutauschen und neue Perspektiven zu erschließen. Bei einem Paar-Retreat haben Sie genug Zeit, um mit dieser Aufgabe zu beginnen.

Sie können miteinander wachsen und sich klar werden, ob und wie Sie weitermachen wollen. Dabei helfen Ihnen Achtsamkeitstraining und die neutrale Perspektive eines Außenstehenden. Marion oder Bernhard Hötzel geben Ihnen Impulse, um Gefühle zuzulassen und alte Muster zu erkennen. Dabei schreiben sie niemandem etwas vor, sondern öffnen lediglich Räume für den ehrlichen Austausch.

Natürlich können Sie sich auch für ein Paar-Retreat entscheiden, wenn es gerade keine Krise gibt. Dann können Sie Ihren Mallorca-Urlaub nutzen, um Zeit miteinander zu verbringen, gemeinsam zu meditieren und Neues zu entdecken.

Sie entscheiden selbst, ob Sie miteinander reflektieren oder schweigen, ob Sie intensiv an bestimmten Themen arbeiten oder sich langsam herantasten. Sie bestimmen den Rahmen Ihres Retreats immer selbst.

Beispiel für einen Tagesablauf

Sie können Ihren Tagesablauf durch verschiedene Übungen strukturieren, zum Beispiel:

  • Bodyscan
  • Gehmeditation
  • Zen-Achtsamkeits-Yoga
  • Morgenmeditation
  • Abendmeditation
  • Schweige- und Reflexionszeiten

Jeden Tag liegen neue Aufgaben in Ihrem Briefkasten, die zu Ihren persönlichen Zielen passen. So arbeiten Sie genau an dem, was wichtig ist für Sie. Immer wieder finden Gespräche mit Ihrem MBSR-Lehrer statt, die für neue Inspiration sorgen.

Seminarleiter Marion und Bernhard Hötzel

Marion und Bernhard Hötzel haben ein Retreat-Zentrum in Österreich gegründet. Sie üben sich schon seit drei Jahrzehnten in der Meditation und haben diverse Ausbildungen in diesem Bereich absolviert. In ihren Kursen bieten sie klare Strukturen an, schreiben aber niemandem etwas vor.

Marion lebte viele Jahre in verschiedenen Meditationszentren in Indien, Japan, Lateinamerika, Deutschland und Österreich. Sie ließ sich in Yoga, Atemtechnik, Gestalttherapie, Achtsamkeit, phänomenologischer Psychologie, Meditation und Bioenergetik ausbilden. Schließlich gab sie ihren Beruf auf, um sich ganz der Meditation zu widmen. Aber dann merkte sie, dass es für sie auch darum geht, Achtsamkeit in den Alltag zu bringen. Denn keine Tradition ist so prägend wie das Leben selbst. Marion ist Mutter mittlerweile erwachsener Söhne und ermutigt andere Menschen, das Glück in sich selbst zu finden. Sie vermittelt einen einfachen und natürlichen Weg: dem eigenen Herzen zu folgen.

Bernhard war Industriekaufmann, als er anfing, immer mehr Fragen zu stellen. So studierte er Psychologie, ließ sich zum Heilpraktiker, Yoga- und Meditationslehrer, MBSR-Coach und zum Ayurveda-Therapeuten ausbilden. Er ging auch nach Indien, um sein Wissen zu erweitern. Schließlich war er viele Jahre in europäischen Ayurveda- und Meditationszentren tätig. Es macht ihm auch heute noch große Freude, sein Wissen weiterzugeben.

UNTERKÜNFTE

Gemütliches Retreat-Zentrum auf Mallorca

Sie sind in einem kleinen Retreat-Zentrum zu Gast, das seine Tore für alle öffnet, die sich für Yoga und Meditation interessieren. Das alte Stadthaus wurde 2018 liebevoll renoviert und befindet sich im Herzen der Stadt Petra.

Jedes Zimmer verfügt über eine Klimaanlage, eine Heizung und ein Bad mit WC, Wanne und Dusche. Es gibt aber auch eine Außendusche.

Der 400 Quadratmeter große Garten bietet viel Raum für Entspannung. Dort gibt es eine Sitzwanne, in der Sie sich erfrischen können, und gemütliche Sitzecken mit Wasserspielen. Setzen Sie sich an den Fuß eines Oliven-, Zitronen- oder Mandelbaumes und genießen Sie die Sonne. Oder machen Sie eine Gehmeditation durch den Garten oder über die Dachterrasse.

Wenn das Wetter schön ist, können Sie im Innenhof oder im Garten essen. Drinnen gibt es auch eine gemütliche Sofa-Ecke.

LEISTUNGEN

Zeit für sich: Individuelles Meditationsretreat auf Mallorca (auch für Paare)

Preise:

  • Einzel-Retreat: 659,- Euro (3 Tage/2 Nächte), 898,- Euro (4 Tage/3 Nächte), 1.938,- Euro (8 Tage/7 Nächte)
  • Paar-Retreat: 969,- Euro für zwei Personen (3 Tage/2 Nächte), 1.269,- Euro (4 Tage/3 Nächte), 2.769,- Euro (8 Tage/7 Nächte)

Termine sind in folgenden Zeiträumen möglich:

  • 06.02. bis 17.03.2019
  • 12.05. bis 23.05.2019
  • 12.09 bis 17.09.2019
  • 13.10. bis 24.10.2019
  • 04.11. bis 12.11.2019

Inklusivleistungen:

  • 2 – 7 Übernachtungen
  • Vollpension
  • 3 Einzelsitzungen pro Tag
  • alle aktuell geltenden Steuern

Nicht im Preis enthalten:

  • Flug & Transfer
  • Optionale Touren
  • Persönliche Ausgaben

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Spanien

Land & Leute

Die Spanier verstehen es, in der Gegenwart zu leben: Mittags ruft die Siesta und um Mitternacht sind die Straßen voller Menschen, die bei Wein und Tapas beisammen sitzen und die laue Brise genießen.

Ihren Urlaub verbringen die Spanier gerne im eigenen Land – und zwar immer seltener in den klischeehaften Bettenburgen, die es natürlich auch gibt. Stilvolle Alternativen sind zum Beispiel in den sattgrünen Bergen zu finden, die immer noch rustikale Steindörfer beherbergen. Zwischen Korkeichen und Edelkastanien verstecken sich hin und wieder seltene Tierarten, die es nur in Spanien gibt.

Hier und da erinnern verwitterte Ruinen an die Herrschaft der Römer und der Muslime, prächtige Kathedralen entlang des Jakobsweges zeugen wiederum von der Macht der Kirche. Ein reiches kulturelles Erbe, stille Naturparks und quirlige Sandstrände sind Beispiele für die Kontraste dieses Landes, das viele Überraschungen zu bieten hat.

Landessprache

In Touristenzentren kommen Sie mit Englisch und oft mit Deutsch gut weiter, ansonsten sind Spanischkenntnisse hilfreich. Viele Spanier können sich nur in ihrer Muttersprache verständigen.

Religionen & Spiritualität

Spanien ist seit jeher ein Land für Pilger: Vor etwa tausend Jahren begaben sich gläubige Christen auf die beschwerliche Reise zum Grab des heiligen Jakob. Entlang der 750 Kilometer langen Route entstanden in den darauffolgenden Jahrhunderten viele Klöster, Kirchen und Burgen, die auch heute noch einen Besuch wert sind.

Der katholische Glaube spielt vor allem auf dem Land immer noch eine große Rolle. Hier und da erinnern aber auch Steinkreise an das keltische Erbe der Spanier.

Klima & Reisezeit

Das Klima des Nordwestens, des „grünen Spaniens“, ist vom Atlantik geprägt. Außer im Sommer, der milde Temperaturen mit sich bringt, regnet es recht häufig in dieser Gegend. Ins heiße Zentralspanien reisen Sie am besten im Frühjahr oder im Herbst, wenn die Temperaturen wieder etwas fallen. Die Winter können hier recht frisch werden.

Die beste Reisezeit für die Küstenregionen liegt zwischen Mai und September, weil der Strandurlaub dann am schönsten ist.  Im Süden liegen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen im Sommer bei rund 35 °C, auch in den Nächten ist es noch 20° warm.

Zeitverschiebung

Es gibt keine Zeitverschiebung.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

Spanien gehört zur Euro-Zone. Überall im Land gibt es Geldautomaten, die Sie nutzen können. Informieren Sie sich vor Ihrer Abreise am besten über die Konditionen, um bei der Kreditkartenabrechnung oder beim Blick aufs Girokonto keine bösen Überraschungen zu erleben. Viele Banken erheben Gebühren auf Geldauszahlen im Ausland.

Sie können in vielen Hotels und Restaurants übrigens auch mit Karte zahlen.

Unterwegs im Land

Die Infrastruktur Spaniens ist sehr gut ausgebaut. Mit Bussen oder Zügen erreichen Sie kostengünstig auch kleinere Städte. Die Überlandbusse sind auch bei längeren Strecken gute Alternativen zur Bahn, da sie nur wenige Stopps einlegen. Oder Sie nehmen sich einen Mietwagen und erkunden die Gegend.

Essen

Spanier lieben gutes Essen. Als Vorspeise kommt man an Tapas nicht vorbei – en eine ganze Palette kleiner Häppchen zur Auswahl, zum Beispiel kleine Nudelpfannen mit Meeresfrüchten oder Schmorgemüse. Als Hauptgericht serviert man gerne Lammkoteletts oder klassische Hausmannskost, zur der Eintöpfe mit Linsen, Bohnen oder Stockfisch gehören. Mit Gewürzen gehen die Spanier eher sparsam um – nur Knoblauch darf reichlich verwendet werden.

Gesundheit

Es werden keine speziellen Impfungen für Spanien empfohlen, außer Sie reisen unter einfachen Bedingungen. Dann ist eine Hepatitis-A- und B-Impfung sinnvoll. Denken Sie auch daran, Ihre Standardimpfungen wenn nötig aufzufrischen.

Einreisebestimmungen

Sie können entweder mit Personalausweis oder Reisepass nach Spanien fliegen.

Internet & Telefon

Wenn Sie günstig surfen möchten, können Sie sich eine spanische Prepaid- Karte zulegen. Manche Datenpakete enthalten auch Freiminuten – besonders praktisch, wenn Sie auch telefonieren oder SMS verschicken möchten. Das Netz ist in der Regel gut

Gut zu wissen

Wenn in einem deutschen Restaurant kein Tisch mehr frei ist, fragt der ein oder andere gerne nach, ob er sich bei anderen Gästen dazu setzen kann. Diese Sitte hat in Spanien allerdings nicht Fuß gefasst und würde hier eher für Irritation sorgen.