wainando

Landesinfos zu Island

Länder-Infos

Land & Leute

Südlich des Polarkreises erstreckt sich eine raue Landschaft, deren Wüsten aus Stein, Sand und Lava an längst vergangene Zeiten erinnern. Hier brodelt die Kraft der Natur unter der Erde, entlädt sich in Vulkanen, Geysiren und sprudelnden Quellen.

In Island triffst du auf die wohl vielfältigste Landschaft Europas. Die immer noch aktiven Vulkane haben Meere aus erstarrter Lava hinterlassen, über die der raue Wind pfeift. Darüber pulsieren in kalten Winternächsten die weltberühmten Nordlichter, die die Einwohner Islands seit jeher faszinieren. Ihren Sagen nach werden in den gelb-grünen Lichtern die Seelen der Verstorbenen sichtbar …

An den Klippen der Fjorde sträuben sich immer wieder bunte Häuschen gegen den Wind. Rund 330.000 Einwohner zählt Island, die meisten sind in der Hauptstadt Reykjavík zu Hause. Ein Drittel lebt auf der Insel verstreut, in kleinen Städten und auf dem Land. Auf den grünen Weiden der Ebenen grasen Schafe und Pferde – sie trotzen den Naturgewalten der Insel genauso wie die Menschen, die hier seit Jahrhunderten leben.

Landessprache

Die offizielle Amtssprache ist Isländisch, eine Sprache so alt wie das Land. Die Grammatik hat sich in den letzten tausend Jahren kaum verändert und erinnert an das Altnordische früherer Zeiten. Modernen Fremdwörtern misstrauen die Isländer: Statt Anglizismen zu übernehmen, erfinden sie lieber neue Wörter. Ihren „Computer“ nennen sie beispielsweise „Zahlenvorhersager“. Doch um mit den Einheimischen in Kontakt zu treten, musst du nicht Isländisch lernen: Die meisten sprechen auch Englisch.

Religion & Spiritualität

Der Großteil der isländischen Bevölkerung gehört der evangelischen Staatskirche an. Doch in einem Land, das sich auf derart beeindruckenden Landschaften gründet, hat die Naturreligion immer noch ihren Platz. Bis heute glauben viele Einheimische an Elfen und das sogenannte Huldufolk, das in Felsen und auf Hügeln leben soll. Bloße Symbole für die Kraft der Natur? Frag am besten die Isländer selbst, was es mit diesen mystischen Gestalten auf sich hat.

Klima & Reisezeit

Viele Touristen besuchen die größte Vulkaninsel der Erde im Sommer, wenn die Temperaturen milder sind. Von Juni bis August hat es durchschnittlich 13 Grad. Jetzt sind die Nächte hell, die Sonne geht kaum unter und es regnet selten.

Der Winter im Süden Islands ist dank des Irmingerstrom nicht so kalt wie viele denken. In Reykjavík hat es auch im Januar um die null Grad. Die frischen Winde sind allerdings nicht zu unterschätzen – warme Kleidung ist ein Muss, wenn du die sagenumwobenen Nordlichter sehen möchtest. Auch die Regenhose sollte zu jeder Jahreszeit mit ins Gepäck, schließlich ist das Wetter in Island sehr wechselhaft.

Zeitverschiebung

Wenn es in Deutschland 12 Uhr schlägt, ist es in Island erst 11. Im Sommer ist es sogar erst 10 Uhr, da die Isländer ihre Uhren nicht vorstellen.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

In Island kannst du leider nicht mit Euro bezahlen, aber es ist gar kein Problem, an isländische „króna“ zu kommen. Die Geldautomaten akzeptieren EC-Karten, auch Kreditkarten sind in der Regel gern gesehen. In den Banken, die bis 16 Uhr geöffnet haben, kannst du isländisches Geld abheben.

Unterwegs im Land

Wer einen deutschen Führerschein besitzt, darf sich ein Auto mieten und damit die Insel erkunden. Weil Island jenseits der Hauptstadt allerdings sehr dünn besiedelt ist, bestehen die Straßen teilweise nur aus Schotterpisten. Alternativ steht ein relativ gut ausgebautes Busnetz zur Verfügung, das dich von einer Stadt zur nächsten bringt.

Essen

Die traditionelle isländische Küche mag’s einfach: Kartoffeln, Getreide und vor allem Fisch gibt es in verschiedenen Variationen, am liebsten von guter Qualität und aus der Region. Einige der alten Speisen essen die Isländer bis heute gern: Wenn sich der Winter dem Ende neigt, kommen traditionell konservierte Lebensmittel auf den Tisch. Schließlich steht der Frühling nach wie vor für Frische und Erneuerung.

Gesundheit

Welche Impfungen du für deine Islandreise auffrischen solltest, erfährst du auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Unseren Gästen stellen wir vor der Reise auch aktuelle Hygiene- und Gesundheitsinformationen zur Verfügung. Die umfassendsten und aktuellsten Informationen zu aktuellen Hygienevorschriften und Rahmenbedingungen erhältst du beim zuständigen Gesundheitsamt. Wir empfehlen außerdem, dich vom Arzt des Vertrauens beraten zu lassen.

Einreisebestimmungen

Nur für einen Aufenthalt über drei Monate ist eine Registrierung erforderlich. Ansonsten genügt der gültige Reisepass oder Personalausweis, um Island zu erkunden.

Bitte erkundige dich aktuell aber immer auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Internet & Telefon

Im Landesinneren kann es Funklöcher geben, aber die meisten Mobiltelefone sind im isländischen GSM-Netz einsetzbar. Am Flughafen kannst du Prepaid-Karten fürs isländische Netz erwerben. Ähnliches gilt fürs mobile Internet: Mit speziellen USB-Sticks können Smartphone-Nutzer auch unterwegs im Internet surfen.

Gut zu wissen

Im Sommer ist es fast immer hell, sogar in der Nacht. Ganz anders im Winter: Dann beschränkt sich das Tageslicht auf fünf Stunden und die Zeit der Dämmerung. Frühling und Herbst sind dagegen wie in Deutschland.

Übrigens: Seit 2006 kannst du in Island wieder Walfleisch kaufen. Die deutsche Politik will dem Walfang jedoch einen Riegel vorschieben: Wer Walfleisch nach Deutschland einführt, macht sich strafbar.