HIGHLIGHTS

  • Die vielfältige Schönheit Indiens erleben und in die indische Kultur eintauchen
  • Erklärung und Führung durch alle Kulturstätten mit einem fachkundigen Reiseführer.
  • Die prächtige Stadt Mysore besichtigen sowie eine Pferdekutschenfahrt am Abend zum Maharaja Palast
  • Besuch der mystischen Tempelanlagen Belur und Halebid.
  • Einen ganzen Tag lang das UNESCO Weltkulturerbe Hampi inklusive des historischen Dorfes Anegondi besichtigen und verborgene Schätze entdecken.
  • Magische Schätze entdecken: Bangalore – Mysore – Hassan – Hospet – Hampi – Goa

PROGRAMM

Magische Schätze entdecken: Bangalore – Mysore – Hassan – Hospet – Hampi – Goa

Begib dich auf eine spirituelle Reise durch Indiens vielfältigen Süden: Von Bangalore bis nach Goa entdeckst du die faszinierenden historischen und architektonischen Reichtümer des Landes. Lass dich von der indischen Kultur und Lebensweise verzaubern und folge den Spuren imposanter Königreiche.

Du startest deine 7-tägige Reise in der „Gartenstadt“ Bangalore. Von hier aus fährst du in die faszinierende Stadt Mysore. In fachkundiger Begleitung eines Reiseleiters besichtigst du eines der prächtigsten Bauwerke, die das Land zu bieten hat: den Maharaja Palast. Weiter geht es nach Hassan: Von hier aus besuchst du die Tempelanlagen Belur und Halebid. Die jahrtausendealte Architektur hat noch immer nichts von ihrer Faszination verloren und berichtet von den mystischen Geschichten der Göttinnen und Götter.

Ein weiteres Highlight wartet am Ende deiner Reise auf dich: das UNESCO Weltkulturerbe Hampi. Einen ganzen Tag lang kannst du dich hier auf Entdeckungsreise begeben. Denn so sagt man: „Hinter jeder Ecke verbirgt sich eine neue Überraschung“. Ein Spaziergang durch diesen magischen Ort wird dir unbekannte Schätze offenbaren.

Am Ende deiner Reise geht es für dich Richtung Arabisches Meer und in das Aussteiger-Paradies Goa.

Tag 1: Von Bangalore nach Mysore

Ausgangspunkt deiner 7-tägigen Rundreise ist die drittgrößte Stadt Indiens: Bangalore. Lass dich von der grünen „Gartenstadt“ faszinieren, bevor es nach Mysore geht. Auf dem Weg in die südwestlich gelegene Stadt machst du einen Zwischenstopp in Siringapatnam. Das Besondere dieser Kleinstadt ist ihre Lage inmitten des Flusses Kevari. Hier wird dein persönlicher Reiseführer auf dich warten.

Genieße die imposanten Sehenswürdigkeiten: Ein Muss ist der Sommerpalast von Tipu Sultan. Außen aus Teakholz gebaut und innen mit vergoldeten Innenwänden lädt der Palast zum Entdecken ein. Zahlreiche Fresken und Glasarbeiten schmücken die Räume. Die persönlichen Schatztümer von Tupi Sultan kann man in einem integrierten Museum bestaunen. Dazu zählt neben alten Gemälden und einer wertvollen Münzsammlung auch eine prächtige goldene Tunika des Herrschers.

Nach der Besichtigung fährst du weiter nach Mysore. Hier kannst du direkt in dein Hotel einchecken und den restlichen Tag ganz nach Belieben gestalten. Mysore ist die Hauptstadt des ehemaligen und gleichnamigen Fürstentums. Die Stadt ist vor allem für ihre Seide- und Sandelholzarbeiten bekannt sowie für die zahlreichen Schlösser, ausladenden Boulevards und wunderschönen Parkanlagen.

Tag 2: Die prächtige Stadt Mysore

Am frühen Morgen holt dein Reiseleiter dich direkt im Hotel ab. Gemeinsam fahrt ihr zum 1062 Meter hohen Chamundi Hill. Ganz oben, auf der Spitze des Hügels, steht ein prächtiger Tempel. Dieser ist der Schutzpatronin der königlichen Familie gewidmet: Göttin Chamundeshwari. Neben dem Palast thront der riesige Monolith und Shivas Gefährt, Nandi Bull, auf dem Hügel. Ein besonderer Moment in den frühen Morgenstunden ist, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Stadt samt ihren grünen Hügeln in warmes Licht eintauchen. Genieße diesen wundervollen Ausblick. Anschließend fährst du zurück ins Hotel, wo bereits ein reichhaltiges Frühstück auf dich wartet.

Gestärkt geht es nach dem Frühstück zur Sightseeing-Tour durch Mysore. In Begleitung eines Reiseführers besuchst du einen der größten Paläste in ganz Indien. den Maharaja Palast. Nicht nur die Außenfassade aus feinem grauen Granit und rosafarbenen Marmorkuppeln ist beeindruckend. Im Inneren befinden sich Tempel, Kirchen und sogar eine Kunstgalerie. Nimm dir Zeit, um dieses beeindruckende Gesamtkunstwerk zu entdecken.

Am Abend erwartet dich eine Tour, die dich verzaubern wird! Exklusiv als Wainando-Gast wirst du mit einer Pferdekutsche vom Hotel abgeholt und erneut zum Maharaja Palast gefahren. Lehne dich zurück und genieße die Magie, die Mysore ausstrahlt. Jeden Sonntag können Besucher zudem beobachten, wie der der Palast bei Nacht in tausende strahlende Lichter eingehüllt wird – ein wahrlich atemberaubender Anblick.

Tag 3: Halebid und Belur besichtigen

Nach dem Frühstück wirst du nach Hassan gefahren. Unterwegs machst du Halt in Sharavanbelagola. Die größte Attraktion hier ist die berühmte Gomteshwara-Statue. Mit einer Höhe von etwa 17 Metern ist diese Statue von Lord Bahubali sogar die höchste monolithische der Welt. Besuche auch die vielen heiligen Jain Tempel. Dein Reiseführer wird dich bei deiner Erkundungstour begleiten.

Nachdem du im Hotel eingecheckt hast, stehen am Nachmittag die Tempelanlagen Belur und Halebid auf dem Programm. Der Haupttempel von Halebid ist ein wunderbares Beispiel für die Hoysala Architektur. Hier findest du atemberaubende Darstellungen von religiösen Epen und philosophischen Ideen. Die größte Szene zeigt himmlische Jungfrauen, die den Besucher anmutig empfangen.

Weiter geht es nach Belur. Unter den Hoysala Königen war dies vor mehr als 800 Jahren eine blühende Stadt. An diese Zeit erinnert noch immer der sternenförmige Belur-Tempel. Die vielfältigen Verzierungen erzählen Geschichten bekannter Göttinnen und Götter. Aber auch das irdische Leben wird in Form von Tänzern, Musikern und Frauenfiguren wunderschön dargestellt. Die gesamte Fassade bietet ein kunstvolles Spiel aus Licht und Schatten.

Am Abend arrangiert Wainando gerne eine kostenlose Yoga-Einheit für dich im Hotel. So kannst du die Eindrücke des Tages ideal verarbeiten und den folgenden Tag deiner Indien-Rundreise ganz entspannt und voller Energie starten.

Tag 4: Fahrt von Hassan nach Hospet

Nach dem Frühstück brichst du auf Richtung Hospet. Um die etwa 6-7-stündige Fahrt angenehmer und kurzweiliger zu gestalten, kannst du gerne bei Chitradurga einen Zwischenstopp einlegen. Die Stadt liegt am Fuße eines knapp 1000-Meter hohen Felsens. Hier kannst du eine Mahlzeit einnehmen, dir die Füße ein wenig vertreten oder die Festung auf dem Gipfel des Chitradurga-Felsens betrachten.

In Hospet angekommen kannst du den Rest des Tages ganz nach deinen Wünschen gestalten. Erkunde die am Fluss Tungabhadra gelegene Stadt auf eigene Faust und sauge die vielzähligen Eindrücke auf. Oder entspanne einfach bei einer Tasse Chai im Hotel. Der Nachmittag gehört ganz dir.

Tag 5: Das Weltkulturerbe Hampi entdecken

Dein Reiseführer holt dich nach dem Frühstück direkt im Hotel ab. Einen ganzen Tag lang hast du Zeit, das einzigartige UNESCO Weltkulturerbe Hampi zu besichtigen. Selbst in ihrem teils zerstörten Zustand ist die Stadt noch so charismatisch, dass sie jährlich Tausende Besucher anzieht. Genieße auch den Ausblick über die einmalige Hügellandschaft.

Der Standort um Hampi ist historisch und architektonisch von großer Bedeutung: Das Land ist mit großen Steinen versehen, die einst verwendet wurden, um Statuen von Hindu-Gottheiten zu kreieren. Die Archaeological Survey of India führt heutzutage noch Ausgrabungen in der Gegend durch, um weitere Artefakte und Tempel zu entdecken. Noch immer lassen sich an jeder Ecke in Hempai Überraschungen finden und Schätze aufspüren. Nutze den Tag, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und faszinierende Stellen dieses geheimnisvollen Ortes zu finden.

Besuche auch Anegondi. Ursprüngliche war dies die Hauptstadt des Königreichs Vijayanagar im Südwesten Indiens. Das über 5000 Jahre alte Dorf vereint Moderne und Tradition. Genieße einen Spaziergang durch die inspirierende Landschaft mit ihren zahlreichen Granithügeln. Aber auch die charmanten Straßen mit ihren weiß getünchten Häusern sind einen Besuch wert.

Tag 6: Wiege hinduistischer Tempelarchitektur

Nach dem Frühstück fährst du nach Badami. Die Stadt ist für ihre Höhlentempel aus dem 6. Jahrhundert bekannt, die in den roten Sandstein gehauen wurden. Am Nachmittag geht’s nach Aihole und Pattadackal, die als „Wiege hinduistischer Tempelarchitektur“ gelten. Rund um das kleine Dorf Aihole verteilen sich rund 100 Tempel. Ihre vielen mit Reliefs verzierten Pfeiler haben die Jahrhunderte überdauert. Sie zeigen u.a. göttliche Paare oder schöne Mädchen.

Die Monumente von Pattadackal sind ebenfalls beeindruckend. Sie gehören zu den bedeutendsten frühen indischen Steintempeln. Hier haben die Baumeister ihre Kunst perfektioniert. Wandle durch die alten Tempelanlagen und spüre dem Glauben längst vergangener Zeiten nach. Vielleicht hallt etwas von der Größe und der Anmut in dir wider, die die Tempel zum Ausdruck bringen.

Tag 7: Höhlentempel & Fahrt nach Goa

Heute besuchst du die Höhlentempel von Badami. Die Halle, die mit enormem Kraftaufwand in den Fels gehauen wurde, ist 4,5 Meter hoch. An der Decke thront ein vierarmiger Brahma auf einem Schwan. Genieße die besondere Atmosphäre dieses Ortes!

Später fährst du nach Goa weiter. In der Stadt Belagavi isst du zu Mittag und hast etwas Zeit, das Fort aus dem 13. Jahrhundert und den Jain-Tempel im Inneren zu besichtigen.

In Goa endet deine Reise. Wenn du möchtest, können kannst du deinen Urlaub aber auch verlängern. Wie wäre es mit ein paar Tagen in einem Ayurveda-Zentrum? Auf Wunsch organisieren wir deine Anschlussreise für dich. Sag uns einfach, was du erleben möchtest – wir kümmern uns um den Rest.

 

UNTERKÜNFTE

Magische Schätze entdecken: Rundreise durch Indiens Süden

Individualreise Südindien

Erlebe die architektonische Pracht Indiens und genieße eine atemberaubende Landschaft. Während deiner individuellen Rundreise durch Südindien übernachtest du in ausgewählten Hotels der gehobenen Mittelklasse (Hotelkategorie: 4 Sterne). Alle Hotels liegen zentral und bieten die perfekte Ausgangslage für deine Ausflüge und Besichtigungstouren.

Mysore: Royal Orchid Metropole für 2 Nächte

Das Hotel Royal Orchid Metropole bietet dir eine gemütliche Unterkunft in einer ehemaligen Maharaja-Residenz. Freu dich auf moderne Annehmlichkeiten in einem historischen Gebäude: Neben einem Außenpool verfügt das Hotel über ein Fitnesscenter, welches du bei Bedarf gerne nutzen kannst.

Die geräumigen Zimmer bestechen mit Himmelbetten aus Holz und eigenen Balkonen. Genieße den Ausblick auf das tropische Grün Indiens. Im Restaurant Shikari kannst du Grillgerichte und Spezialitäten der Region gepaart mit einem Blick auf die wunderschönen Hotelgärten genießen.

Hassan: Hoysala Village Resort für 1 Nacht

Das Resort ist ein botanisches Wunderland und unvergleichlicher Ruheort. Inmitten der großen Grünanlage befinden sich die Unterkunftshäuser, von denen jedes sehr geschmackvoll gestaltet ist. Entspanne hier bei ruhiger Atmosphäre und viel Privatsphäre.

Die Deluxe-Cottages verfügen über einen kunstvoll gestalteten Innenraum und sind mit allem nötigen Komfort, wie zum Beispiel einer Klimaanlage beziehungsweise einem Deckenventilator, ausgestattet. Zudem bietet die geräumige Terrasse die Möglichkeit, den wunderschönen Garten voll zu genießen.

Hospet: Royal Orchid Central Kireeti für 2 Nächte

In Hospet begrüßt dich das Royal Orchid Central Kireeti: Genieße hier einen Spa-Bereich und Außenpool sowie vier gastronomische Einrichtungen. Das Restaurant Twilight auf der Dachterrasse serviert dir authentische indische Küche. Im Echo Restaurant werden internationale Gerichte angeboten. Eine erfrischende Abkühlung findest du an der Mix Lounge Bar oder an der Poolside Bar.

Alle Zimmer des 4-Sterne-Hotels sind modern und nach westlichen Standards eingerichtet. Sie verfügen über Flachbild-TV und eine Minibar inklusive Kaffee- und Teezubehör. Im eigenen Bad liegen jeweils Pflegeprodukte für dich bereit.

Badami: Krishna Heritage Hotel für 1 Nacht

In Badami bist du in einem 3-Sterne-Hotel zu Gast, das geräumige Cottages bietet. In den Zimmern gibt es eine Sitzecke, ein großes Bad und einen Fernseher. „Gemütliche Zimmer, guter Service“, urteilte einer der Gäste.

Im Krishna Heritage Hotel warten eine Lounge mit Zeitschriften und PC, ein Garten und ein Pool auf dich. Drehe ein paar Runden im kühlen Wasser, um dich zu erfrischen.

LEISTUNGEN

Magische Schätze entdecken: Rundreise durch Indiens Süden

Preise:

Bei Buchung von 2 Personen:

ab 788 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, ab 936 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

 

Inklusivleistungen: 6 Nächte/7 Tage

  • 6 Übernachtungen inklusive Frühstück laut Reiseablauf: Hotels der gehobenen Mittelklasse (4-Sterne-Kategorie) mit Klimaanlage
  • Alle benötigten Transferfahrten und Touren laut Programm im klimatisiertem Fahrzeug mit Fahrer sowie die angegebenen Stadtrundfahrten
  • Englisch sprechender Reiseleiter in Mysore, Hassan und Hospet
  • Eintrittsgelder für die Besichtigung der im Programm genannten Denkmäler
  • Kutschenfahrt in Mysore (ohne Reiseleiter, kann aber separat dazu gebucht werden)
  • Alle aktuell geltenden Steuern
  • Deine Reise ist rechtlich als Pauschalreise mit Insolvenzschutz und Sicherungsschein abgesichert.

Nicht im Preis enthalten:

  • Alle Dienstleitungen in Goa (deine gebuchte Reise endet mit der Fahrt zum Flughafen oder Hotel in Goa)
  • Alle internationalen Flüge
  • Persönliche Ausgaben (Trinkgelder, Ayurveda-Behandlungen, usw.)
  • Versicherungen
  • Visa-Gebühren

 Zubuchbare Leistungen:

  • 5 Mal Mittagessen (festgelegtes Menu) in örtlichen Restaurants: 68,00 € pro Person
  • 5 Mal Abendessen (festgelegtes Menü) in Hotels: 74,00 € pro Person
  • Auf Wunsch kümmern wir uns gerne um einen deutschsprachigen Reiseleiter, der dich während der gesamten Fahrt begleitet.

Weitere Informationen:

Persönliche Yogamatten werden zur Verfügung gestellt und im Fahrzeug mitgeführt.

 

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Indien

Land & Leute

Ein Urlaub in Indien gleicht einer Reise durch verschiedene Welten: Verschneite Berggipfel und ausgedörrte Wüsten, Traumstrände und dichter Dschungel – Indien ist so vielfältig wie kaum ein anderes Land der Erde. In jedem Winkel prallen Tradition und Moderne aufeinander.

Die Millionenstädte sind laut und voller Menschen. Hochmoderne Luxushochhäuser grenzen an bettelarme Slums. Auf den Straßen kommen sich Autos, Rikschas und heilige Kühe in die Quere. Verschiedenste Ethnien, Sprachen und Wertvorstellungen treffen aufeinander. Orte der Spiritualität und Geruhsamkeit wechseln sich ab mit lebhaften Festivals. Die unzähligen Tempel und Paläste sind für uns neu und faszinierend zugleich. In den verwinkelten Gassen und turbulenten Basaren liegt der Duft von Räucherstäbchen in der Luft. Es riecht süßlich, warm, scharf und streng. Nach Erde, Früchten und Gewürzen.

Wenn du das erste Mal nach Indien kommst, wird dich das Land sehr überraschen – und manchmal herausfordern: Unfassbare Armut und strenge Klassenunterschieden gehören zum alltäglichen Straßenbild. Indiens Bürokratie gleicht einem stets wachsenden Monster. Und auch die unglaublichen Menschenmassen kosten Nerven. Lass dich aber davon nicht abschrecken! Denn hinter all dem steckt ein pulsierendes, abwechslungsreiches und zutiefst beeindruckendes Reiseland.

Um Indien zu begreifen, solltest du nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hasten, sondern dir Zeit nehmen, um dich in die fremde Kultur hineinzufühlen. Der Subkontinent ist wie ein buntes Kaleidoskop voller Farben und Gerüche. Lass dich verzaubern und entdecke die schier unendlichen Möglichkeiten. Egal ob du die fremde Kultur kennenlernen willst, auf der Suche nach Erleuchtung bist oder die Reise nutzt, um zu dir selbst zu finden: Nach einer Indien-Reise behaupteten viele, nicht mehr der- oder dieselbe zu sein.

Landessprache

Hindi und Englisch gelten als offizielle Landessprache. Außerdem sind offiziell 21 regionale Sprachen anerkannt, die teilweise auch über völlig eigene Schriftzeichen verfügen.
Es kann passieren, dass du in einigen Landesteilen, wie zum Beispiel im Süden, auf Englisch besser verstanden wirst als auf Hindi. Mit einem Lächeln und ein paar freundlichen Gesten kommst du jedoch überall weiter.

Religionen & Spiritualität

Indien ist Schmelztiegel von Religionen und Quelle für Spiritualität. Diese spielen im Alltag der Inder auch heute noch eine bedeutende Rolle. Gläubige drängen sich in den zahllosen Tempeln, Moscheen, Kirchen und an den vielen heiligen Orten. Überall im Land stehen geweihte Schreine, die bunte Blumenkränze schmücken. Und wenn du Lust hast, im Taxi zu meditieren oder Mantras zu singen, wird sich kein Fahrer daran stören.
Über 80 Prozent der Inder sind Hindus, etwa 13 Prozent bekennen sich zum Islam, zweieinhalb Prozent zum Christentum und zwei Prozent gelten als Sikhs. Des Weiteren prägen Buddhisten, Jainisten, Parsen, Juden und viele andere Indien.

Wenn du einen Hindu-Tempel in den Bundesstaaten Tamil Nadu oder Kerala besuchen möchtest, musst du laut aktuellen Vorschriften traditionelle indische Kleidung tragen. Männer ziehen am besten lange Hosen und ein traditionelles Dhoti-Shirt oder weite Pajamas mit Kurta oder Sherwani (knielange Hemden) an. Frauen kaufen sich am besten einen Sari, eine lange Kurta mit Pajama-Hose und Schal oder einen langen Rock mit Bluse und Schal (Pavadai Thavani). Die Verkäufer vor Ort beraten dich gerne und helfen dir bei der Auswahl passender Kleidungsstücke.

Klima & Reisezeit

Das Klima hängt stark vom jährlichen Monsun ab. Im April, Mai und Juni liegt drückende Hitze und ermüdende Luftfeuchtigkeit über dem Land. Der Monsun wälzt sich vom Süden nach Norden. Wie schon die britischen Kolonialherren vor hundert Jahren entkommst du der Hitze am besten in den angenehm kühlen Bergen und dem Hochland im Süden.

In der Hauptsaison zwischen Dezember und März herrscht recht angenehmes Wetter. Im Dezember und Januar ist es im Norden kühl bis kalt, vor allem in Richtung Himalaya. Ab Februar steigen die Temperaturen in ganz Indien. Für eine Reise in den Bundesstaat Ladakh eignet sich besonders die Zeit von Juli bis Anfang September. Bergpässe und Wanderwege sind weitgehend schneefrei und die Temperaturen sind mild.

Ab Herbst ist die Luft nach der langen Monsun-Zeit sehr angenehm. Gelegentlich entleeren sich die Wolken an der Südspitze und Südostküste Indiens noch in heftigen Regenschauern. Es ist noch nicht zu heiß, der Regen hat Luft und Land reingewaschen und die ganze Blütenpracht entfaltet sich.

Zeitverschiebung

Die Indische Standardzeit (Indian Standard Time = IST) ist der Mitteleuropäischen Zeit viereinhalb Stunden voraus. Während der Sommerzeit ist der Zeitunterschied zu Deutschland nur 3,5 Stunden.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

Indiens Währung ist die Indische Rupie (INR). In den meisten städtischen Zentren gibt es Geldautomaten. Es ist jedoch ratsam, Bargeld oder Reiseschecks als stille Reserve mitzunehmen. An vielen Orten kann mit US-Dollar bezahlt werden. Als Kreditkarten nutzt du am besten MasterCard oder Visa, die unter anderem an Geldautomaten größerer Hotels und in Einkaufszentren akzeptiert werden.

Unterwegs im Land

Indien hat ein enges Verkehrsnetz aus unzähligen Bus-, Flug- und Bahnverbindungen. Fahre bei dem chaotischen Straßenverkehr und den häufig dürftigen Straßen besser nicht selbst. Leiste dir einen Fahrer mit Auto, was sogar für längere Strecken verhältnismäßig günstig ist.

Essen

Indiens Küche ist hervorragend und aufgrund der Größe des Landes sehr vielfältig. Vor allem Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten wie sonst in keinem anderen Land. Aber auch für Fleischesser ist bestens gesorgt.

Sei vor allem an Straßenständen vorsichtig. Kaufe dort nur Obst, das du noch selbst schälen musst, zum Beispiel die wunderbar reifen Bananen. Verzichte besser auf blutiges Fleisch. Auch von Leitungswasser raten wir dringend ab. Besorge dir besser in Flaschen abgefülltes Trinkwasser und achte darauf, dass die Flaschen noch deutlich versiegelt sind.

Gesundheit

Aktuelle Empfehlungen für Impfungen und die Reiseapotheke erfährst du beim Auswärtigen Amt.

Unseren Gästen stellen wir vor der Reise auch aktuelle Hygiene- und Gesundheitsinformationen zur Verfügung. Die umfassendsten und aktuellsten Informationen zu aktuellen Hygienevorschriften und Rahmenbedingungen erhältst du beim zuständigen Gesundheitsamt und Tropeninstituten. Wir empfehlen außerdem, dich vom Arzt des Vertrauens beraten zu lassen.

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Indien grundsätzlich ein Visum. Mit einem deutschen Reisepass kannst du seit November 2014 bei Ankunft ein spezielles Touristenvisum erhalten. Dafür musst du vor deiner Reise eine elektronische Reiseerlaubnis beantragen.

Aktuelle Informationen zu Einreisebestimmungen findest du jederzeit beim Auswärtigen Amt.

 

Internet & Telefon

Wenn du dir hohe Roaming-Kosten sparen möchtest, besorge dir gleich nach Ankunft eine SIM-Karte für eines der indischen Handynetze. Die Karten bekommst du sogar gleich am Flughafen. Die Netzabdeckung ist in vielen Gebieten Indiens sehr gut. In manchen Bundesstaaten sind die Sicherheitsbestimmungen jedoch sehr hoch. Hier kann das Telefonieren mit dem Handy manchmal mehr Geduld erfordern.

WLAN findest du in manchen Unterkünften und in den vielen, auch in Indien sehr beliebten Coffee Shops.

Gut zu wissen

  • Feiertage und Festivals sind untrennbare Teile von Indiens Kultur. Viele davon finden in der Hauptreisezeit im Januar/Februar statt. Es ist unglaublich inspirierend, tiefer in die Variationen des indischen Kulturschmelztiegels einzutauchen und diese am eigenen Leib zu erleben. Bitte beachte: Dies kann durchaus mal zu erhöhter Lärmbelästigung z. B. durch Feste in den Tempeln der unmittelbaren Umgebung deines Resorts führen.
  • „Ja“ bedeutet nicht immer „Ja“. Ein Inder ist immer hilfsbereit und würde niemals eine Bitte mit einem „Nein“ ausschlagen. Bevor ein Fahrer zugibt, ein Hotel nicht zu finden, wird er lieber zehn Mal anhalten und nach dem Weg fragen.
  • Die Bevölkerung ist extrem neugierig. Die helle Haut- und Haarfarbe der Europäer fasziniert die Inder. Stell dich darauf ein, dass viele Fotos mit dir machen wollen und dich mit Fragen löchern werden.
  • Gib Bettlern kein Geld auf der Straße. Sonst kann es passieren, dass sich sofort 50 andere Kinder oder Erwachsene mit offenen Händen um dich versammeln. Spende lieber im Vorhinein an eine Organisation, die dann wirklich dafür sorgt, dass das Geld gleichmäßig verteilt wird.
  • Die linke Hand gilt als unrein. Achte darauf, dass du nicht mit der linken Hand isst oder oder sogar jemanden begrüßt.
  • „Namaste“ heißt „Guten Tag“. Das Grußwort nutzt du in Indien zu jeder Tageszeit. Dazu faltest du die Hände vor der Brust zusammen und verbeugst dich leicht.
  • Lichte keine öffentlichen Gebäude ab. An Flughäfen sowie Tempeln gilt ein striktes Fotografie-Verbot.
  • Socken statt Schuhe! Bevor du einen Tempel oder ein Privathaus betrittst, ziehst du die Schuhe aus. Es wäre ein Frevel, wenn der Schmutz der Straße in das Innere des Gebäudes getragen würde. Um dir nicht auf dem heißen Boden die Füße zu verbrennen, sind Socken ratsam.