HIGHLIGHTS

  • Der Abel Tasman Coast Track ist voller Postkartenmotive: Sie sind mehrere Tage auf einfachen Wanderwegen unterwegs und passieren grüne Buchten, in denen seit jeher dichte Wälder zu Hause sind, die fast bis ans glasklare Meer heranreichen. Zwischen Küste und Wäldern schmiegt sich feiner goldener Sand, der zum Entspannen einlädt. An diesen Kraftplätzen kommen Sie zur Ruhe und fühlen sich der Natur ganz nah.
  • Wenn Sie an den Küsten unterwegs sind, begegnen Ihnen Robben, Zwegpinguine und Delphine, die in dieser Gegend heimisch sind.

PROGRAMM

Goldene Strände, glasklares Meer und duftende Wälder säumen den Abel Tasman Coast Track. Er gehört zu den „Great Walks“ und damit zu den wichtigsten Wanderwegen Neuseelands.
Du wanderst von einer Postkartenbucht zur nächsten, überquerst schmale Hängebrücken und passierst tolle Aussichtspunkte. Immer wieder begegnen dir bizarre Felsformationen: Wind und Wellen haben den harten Granit über Jahrmillionen bearbeitet und kühne Riffs, Plateaus und Skulpturen erschaffen.

1. Tag – Durch Schluchten und Wälder (12,4 km)

Deine Tour beginnt in Marahau. Du wanderst an einer wilden Flussmündung entlang, lauschst dem steten Plätschern des Wassers und genießt die ursprüngliche Landschaft aus urigen Bäumen und schroffen Felsen. Später passierst du Wälder voller Birken und Kanukas, typisch neuseeländische Bäume. Vorbei an kleinen Schluchten schlängelt sich der Pfad schließlich zur schönen Anchorage Bay, wo du dir nach deiner vierstündigen Wanderung eine Pause verdient hast.

2. Tag – Von Anchorage nach Bark Bay (11,5 km)

Heute wartet wieder eine vierstündige Wanderung auf dich: Du überquerst zunächst die Flussmündung der Torrent Bay, einer einsamen Bucht, deren üppige Wälder teilweise bis ans Meer heranreichen. Nach rund zwei Stunden erreichst du Falls River, einen tosenden Fluss, den du dank einer 47 Meter langen Hängebrücke bequem passieren kannst. Lausche den Klängen der Natur und komm dir selbst ein Stückchen näher.

3. Tag – Wandern an Traumstränden (13,5 km)

Nachdem du die Flussmündung von Bark Bay überquert hast, findest du dich in dichten Manuka-Wäldern wieder. Die Maori stellten aus der Rinde dieses eleganten Baums leckeren Honig her.

Große Granitblöcke erwarten dich dagegen in Tonga Quarry, einem alten Steinbruch. Eins der Highlights dieses Tages erreichst du im Anschluss: Onetahuti Bay ist ein Postenkartenstrand mit türkisblauem Meer. Entspann dich und genieße die Umgebung. Dann geht’s weiter nach Awaroa, zum Ziel deiner 4,5-stündigen Wanderung.

4. Tag – Abreise oder Fortsetzung der Reise mit weiteren Bausteinen (5,5 km)

Am letzten Tag deiner Tour wanderst du in eineinhalb Stunden nach Totaranui, wo dich ein Wassertaxi abholt und nach Marahau bringt. Wenn du möchtest, kannst du deine Reise verlängern und weitere Touren dazu buchen (s. unten). Gerne helfen wir dir bei der Konfiguration deiner Reise und finden Bausteine für dich, die besonders gut zusammenpassen. So erhältst du eine maßgeschneiderte Reise, die zu dir und deinen individuellen Bedürfnissen perfekt passt.

UNTERKÜNFTE

Wanderung durchs Paradies: Unterwegs auf dem Abel Tasman Coast Track

Du wanderst von Hütte zu Hütte und übernachtest dort. Es sind einfache Herbergen, die das „Department of Conservation“ entlang des Abel-Tasman-Küstenwanderwegs bereitstellt. Die Gemeinschaftsschlafräume sind mit Stockbetten, Tischen und Heizungen ausgestattet. Toiletten und Waschbecken mit kaltem Wasser stehen ebenfalls zur Verfügung. Hier kannst du deine Wasserflaschen auffüllen, damit du unterwegs gut versorgt bist. Da du durch einsame Landstriche wanderst, solltest du einen ganzen Tagesvorrat Wasser einpacken.

Wanderausrüstung kannst du vor Beginn der Tour in einem Spezialgeschäft in Motueka leihen, wenn du möchtest.

LEISTUNGEN

Wanderung durchs Paradies: Unterwegs auf dem Abel Tasman Coast Track

Preise:

  • ab 138 Euro pro Person

Inklusivleistungen:

  • 3 Übernachtungen in Hütten
  • Alle aktuell geltenden Steuern
  • Deine Reise ist rechtlich als Pauschalreise mit Insolvenzschutz und Sicherungsschein abgesichert.

 Nicht im Preis enthalten:

  • Internationaler Flug
  • Wanderausrüstung
  • Verpflegung
  • Private Touren
  • Persönliche Ausgaben
  • Versicherungen
  • Visagebühren

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Neuseeland

Land & Leute

Neuseeland könnte kaum vielfältiger sein: Vor den weißen Sandstränden kräuseln sich türkisblaue Wellen, dahinter erheben sich verschlungene Wälder mit riesigen Bäumen und urzeitlichen Farnen. Andernorts scheinen das ewige Eis der Gletscher und die erloschenen Vulkane den Himmel berühren zu wollen. Geysire zischen, Fjorde zerschneiden die Küsten und Wasserfälle prasseln auf die Erde. Das „Land der langen weißen Wolke“, wie die Maori ihre Heimat nennen, ist ein unberührtes Naturparadies.

Weite Teile Neuseelands sind deshalb so unberührt geblieben, weil sich die 4,5 Millionen Einwohner der Inseln auf einer Fläche verteilen, die rund doppelt so groß wie Deutschland ist. Viel Raum also, um auf versteckten Pfaden zu wandern und sich abseits der Zivilisation nach innen zu kehren.

Neben stillen Wanderrouten gibt es in Neuseeland auch pulsierende Städte, deren Einwohner als sehr entspannt gelten. Aber auch einen Hauch Exotik hat sich Neuseeland bewahrt: Rund 15 Prozent der Bevölkerung sind Maori, die die kulturelle Landschaft der Inseln mitprägen. Sie feiern immer noch ihre traditionellen Feste, singen ihre althergebrachten Lieder und führen beeindruckende Kriegstänze auf. Früher lebten die Maori in einer Welt voller Naturgeister, ständig in Kontakt mit etwas, das größer war als sie selbst. Diese Spiritualität prägt Neuseeland bis heute – schließlich tragen viele Maori das Wissen um die Naturgeister nach wie vor in ihren Herzen. Viele Maori haben ihre spirituellen Wurzeln bewahrt und geben ihr Wissen und ihre Erfahrung gern weiter.

Landessprache

In Neuseeland kommst du mit Englisch auf alle Fälle weiter, schließlich ist es die Amtssprache des Landes. Wundere dich aber nicht, wenn du das eine oder andere Wort nicht verstehst: Viele Begriffe der Maori wurden einfach übernommen. Manche der Ureinwohner Neuseelands sprechen ihre traditionelle Sprache nach wie vor. Es gibt sogar einen Fernsehsender in ihrer Sprache.

Religionen & Spiritualität

Viele Neuseeländer sind Christen, gehören keiner Religion an oder sind auf der Suche nach einer neuen Spiritualität, die von Herzen kommt. Die Abgeschiedenheit in unberührter Natur lädt dazu ein, sich nach innen zu kehren und sich auf die Suche nach einer tieferen Wahrheit zu begeben. Deshalb gibt es in Neuseeland viele spirituelle Zentren verschiedenster Traditionen. Nicht zu vergessen die heiligen Stätten der Maori, die eine besondere Kraft ausstrahlen. Die tiefe Spiritualität der Maori, die immer noch lebendig ist, kann man an diesen Orten gut spüren. Aber auch die Kultur der Maori ist Ausdruck eines tiefen inneren Wissens.

Klima & Reisezeit

Wenn in Deutschland der erste Schnee fällt, sind Neuseelands saftige Wiesen mit Blumen übersät. Denn hier sind die Jahreszeiten umgedreht, im November ist es Frühling. Weil das Klima das ganze Jahr über mild ist, kannst du zu jeder Jahreszeit nach Neuseeland reisen. Hochsaison ist allerdings von Dezember bis Februar: Dann hat es auf der Nordinsel um die 20°C, die Wassertemperaturen sind angenehm. Es ist aber auch relativ viel los, weil Schulferien sind.

Die Nachsaison bietet sich beispielsweise auf der Südinsel auch zum Skifahren an: Von Mai bis August sind die Übernachtungspreise niedrig, die Restaurants leerer und die Tagestemperaturen bewegen sich von -2 bis 15°C.

Zeitverschiebung

Neuseeland ist Deutschland zehn Stunden voraus: Wenn es hierzulande 17 Uhr ist, liegen die Neuseeländer längst in ihren Betten und schlafen. Von September bis April ist Sommerzeit, dann beträgt die Zeitverschiebung elf Stunden.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

In den Städten findest du überall Geldautomaten, die meisten Hotels und Restaurants nehmen aber auch Kreditkarten. Bezahlt wird mit dem Neuseeländischen Dollar, der rund 56 Cent wert ist.

Unterwegs im Land

In Neuseeland herrscht Linksverkehr, an den sich Touristen gewöhnen müssen, die ein Auto mieten wollen. Zwar sind die Straßen gepflegt, aber in entlegenen Gebieten gibt es viele schmale Schotterpisten. Diese Gegenden sind landschaftlich häufig sehr reizvoll und meist nur mit dem Auto zu erreichen. Mit einem Leihwagen ist man außerdem besonders flexibel in der Reiseplanung.

Zwischen der verkehrsarmen Südinsel und der Nordinsel sind Fähren unterwegs, die übrigens auch die kleineren Inseln ansteuern. Auch das Zug- und Busnetz ist gut ausgebaut: Mit InterCity-Bussen und -Zügen kommst du bequem von einer Stadt zur nächsten.

Essen

Britische Einwanderer brachten ihre Essgewohnheiten mit nach Neuseeland, die ihre Nachkommen noch heute pflegen. So gehören Lammbraten mit Kartoffeln, Fish & Chips, Pasteten und Sandwiches zu den typisch neuseeländischen Gerichten. Aber auch die Maori haben die neuseeländische Küche mitgestaltet: „Hangi“ ist eine traditionelle Kochtechnik, bei der Erdöfen benutzt werden, um Fleisch, Gemüse und Süßspeisen zu garen. Mittlerweile gibt es „Hangi-Gerichte“ auch im Tiefkühlfach der Supermärkte.

In den letzten Jahren hat sich die Küche Neuseelands enorm gemausert: Köche brachten aus dem Ausland neue Raffinessen mit, die sie in ihren Restaurants mit einheimischen Zutaten und Rezepten weiterentwickelten. Besonders erwähnenswert ist auch die Kaffeekultur. In der noch so entlegensten Ecke findet man tolle Cafés mit einem mit jeder Menge Liebe gebrühten Kaffee und leckeren kalorienreichen Muffinspezialitäten. Selbst Tankstellen haben hier eine Siebträgermaschine!

Gesundheit

Welche Impfungen für Neuseeland ratsam sind, erfährst du beispielsweise beim Auswärtigen Amt.

Unseren Gästen stellen wir vor der Reise auch aktuelle Hygiene- und Gesundheitsinformationen zur Verfügung. Die umfassendsten und aktuellsten Informationen zu aktuellen Hygienevorschriften und Rahmenbedingungen erhältst du beim zuständigen Gesundheitsamt und Tropeninstituten. Wir empfehlen außerdem, dich vom Arzt des Vertrauens beraten zu lassen.

Einreisebestimmungen

Neue Einreisebestimmungen für Neuseeland: Seit dem 01.10.2019 musst du eine elektronische Einreisegenehmigung (ETA) beantragen, wenn du nach Neuseeland fliegen willst. Das gilt auch für Aufenthalte im Transitbereich. Es ist zu empfehlen, sich mindestens 72 Stunden vor Einreise anzumelden.

Die Beantragung kostet 12,- NZD (ca. 7 EUR). Wenn du den Antrag über die App abwickelst, sind es nur 9,- NZD (ca. 5,50 EUR). Zusätzlich ist eine Touristenabgabe von derzeit 35,- NZD (ca. 21 EUR) zu entrichten. Danach kannst du zwei Jahre so oft nach Neuseeland reisen, wie du willst. Bleiben darfst du jeweils maximal 90 Tage. Zum Formular kommst du hier.

Weitere aktuelle Informationen bieten New Zealand Immigration und die Seite des Auswärtigen Amtes.

Internet & Telefon

Deutsche Handys funktionieren in Neuseeland problemlos – beim Telefonieren solltest du allerdings an die anfallenden Roaming-Gebühren denken. Alternativ kannst du dir auch eine neuseeländische SIM- oder Prepaid-Karte zulegen. Obwohl viele Teile Neuseelands sehr abgeschieden sind, reicht das Netz überraschend weit.

Gut zu wissen