HIGHLIGHTS

  • Abendessen mit Maori
  • Panorama-Helikopterflug auf einen Gletscher
  • 2-tägige Naturexkursion auf dem Marlborough Sound, einem der schönsten Segelreviere Neuseelands
  • Bird Watching im Vogelschutzreservat
  • Bootsfahrt und Wanderung im Abel-Tasman-Nationalpark
  • Geysire & Champagner-Pool in Rotorua – Postkartensandstrände in Coromandel
  • Wildromantischer Fjordland-Nationalpark
  • Gruppenreise mit max. 14 Teilnehmern
  • Flexible Reisegestaltung mit vielen optionalen Touren
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Bequeme Busreise
  • Sehenswertes auch abseits der Touristenpfade

PROGRAMM

Neuseelands Natur-Highlights: 3 Wochen Kleingruppenreise zu Fjorden und Vulkanen

Mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter machst du auf, die Nord- und Südinsel Neuseelands zu erkunden. Besonderer Fokus dieser 3-wöchigen Rundreise liegt auf Flora und Fauna, auf Highlights wie den schönsten Nationalparks und auf eher unbekannten Sehenswürdigkeiten abseits der Touristenpfade. Du begegnest Maori, landest nach einem Helikopterflug auf einem Gletscher und fährst zwei Tage mit dem Boot durch einen traumhaften Fjord. So lernst du Land und Leute aus verschiedenen Perspektiven kennen.

Tag 1 – Ankunft in Auckland

Nachdem dich ein Shuttle zum Hotel gebracht hat, kannst du dich entweder vor Ort entspannen oder Auckland auf eigene Faust erkunden. Beobachte den Trubel am Hafen oder spaziere durch den Cornwall Park. Dort gibt es neben zahllosen Blumen und 350 Baumarten auch 600 Schafe. Wenn du dir einen Überblick verschaffen willst, kannst du die „Windy City“ auch vom Mount Eden aus betrachten. Hier hast du eine tolle Sicht auf die Stadt.

Am Abend triffst du dich mit dem Reiseleiter und den anderen Teilnehmern, um über die nächsten Tage zu sprechen.

Tag 2 – Weißer Sandstrand mit heißen Quellen

Heute beginnt deine Busreise. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt brichst du in Richtung Coromandel-Halbinsel auf. Sie ist von bizarren Vulkanformationen, Baumfarnen und Teebäumen geprägt. Hier und da gibt es auch die einst weit verbreiteten Kauri-Bäume, die bis zu 2.000 Jahre alt werden.

In der Mercury Bay wanderst du zu beliebten Natur-Highlights. Lange weiße Sandstrände führen zur Cathedral Cove, eine malerische Höhle direkt am Meer. Wenn du möchtest, kannst du baden oder dir am Hot Water Beach eine Kuhle graben, um die unterirdischen heißen Quellen zu genießen.

Streckendetails Auckland – Coromandel-Halbinsel: ca. 200 km, 3,5 Stunden

Tag 3 – Küstenträume

Heute erfährst du mehr über die geologische Geschichte der Coromandel-Halbinsel. Du fährst an der schönen Küstenlandschaft mit ihren Inseln vorbei. Außerdem passierest du die Goldgräberstadt Waihi, einen Vulkan direkt am Meer, Kiwi-Plantagen und schöne Strände.

Schließlich kommst du an der Bay of Plenty an, die für ihr mildes Klima und ihre langen Sandstrände bekannt ist. Die hochaktive Insel „White Island“ beherbergt einen der beeindruckendsten Vulkane der Erde.

Streckendetails Coromandel-Halbinsel – Whakatane: ca. 220 km, 3,5 Stunden

Tag 4 – Vulkan-Expedition und Besuch bei Maoris

Entscheide selbst, wie du „White Island“ erkunden möchtest. Gegen Aufpreis kannst du einen Panorama-Flug dazu buchen oder dich per Boot auf der Insel absetzen lassen, um bei einer Wanderung mehr über die geologischen Hintergründe zu erfahren.

Whakatane ist ein Ort, der von der Maori-Kultur geprägt ist. Du lernst Maori kennen, die dir erklären, wie man traditionelles „Hangi“ im Erdofen zubereitet. Bei einer Wanderung erfährst du mehr über Musik, Kunst, Kultur und Geschichte der Einheimischen. Nach einem Abendessen verlässt du deine Gastgeber nicht als Fremde, sondern als Freunde.

Tag 5 – Krater, Schwefel und Co.

Du fährst durch Wälder und an Seen vorbei, bis du Rotorua erreichst. Die Region ist bekannt für ihre Geysire und Thermalquellen. In „Wai-O-Tapu“ entdeckst du blubbernde Schlammlöcher, Krater, farbige Seen, den kochenden „Champagner-Pool“ und Schwefelaustrittstellen. Vielleicht spürst du hier die Kraft der Erde.

Im Anschluss fährst du zu den schäumenden Huka-Fällen. Am Taupo-See hast du eine schöne Aussicht auf drei Vulkane des Tongariro-Nationalparks. Er gehört aufgrund seiner mondartigen Landschaft und seiner spektakulären Aussichten zu den beliebtesten Nationalparks Neuseelands. Weiter geht’s in den Whanganui-River-Nationalpark.

Streckendetails Whakatane – Taupo – Whanganui River: ca. 350 km, 5,5 Stunden

Tag 6 – Bridge to Nowhere

Mit dem Jetboot fährst du zur „Bridge to Nowhere“, die wortwörtlich aus dem Nichts aus dem Dschungel auftaucht. Je nach Wetter machst du auch eine Wanderung zu Relikten aus alter Zeit. Anschließend bringt dich das Jetboot wieder zurück in die Zivilisation.

Du fährst weiter durch den Nationalpark mit seinen abwechslungsreichen Landschaften und Orten, die von den Maori geprägt wurden. Schließlich erreichst du die Stadt Whanganui mit ihren stilvollen Art-Déco-Gebäuden. Du fährst nun an der Kapiti-Küste entlang und erreichst am Abend Wellington.

Streckendetails Whanganui River – Wellington: ca. 310 km, 4,5 Stunden

Tag 7 – Unterwegs in Wellington

Heute kannst du Wellington auf eigene Faust erkunden. Interessant ist zum Beispiel das Nationalmuseum, in dem du mehr über die Siedlungsgeschichte und die Maori erfährst. Eine Seilbahn bringt dich hinauf zum Botanischen Garten, der die ältesten exotischen Bäume Neuseelands beherbergt. Der Lady Norwood Rose Garden ist preisgekrönt. Die historische Holzkirche Old St. Paul’s, das Parlamentsgebäude und diverse Kunstgalerien sind ebenfalls sehenswert. Folge deiner Intuition!

Tag 8 – Malerischer Marlborough Sound

Am frühen Morgen besteigst du die Fähre. Du fährst durch die ertrunkenen Flusstäler des malerischen Marlborough Sounds, die als botanische Übergangszone zwischen Nord- und Südinsel gelten. Ein Segelschiff mit Kapitän bringt dich in abgelegene Meeresstraßen für eine spannende Naturexkursion. Das Gebiet gehört zu den schönsten Segelrevieren Neuseelands. Hier siehst du Möwen, Sturmvögel und Austral-Tölpel. Vielleicht begegnen dir auch Zwergpinguine, neuseeländische Seebären oder Delfine. Abends kannst du auf Wunsch von deiner abgelegenen Lodge aus ein Stück auf dem Queen Charlotte Track wandern.

Tag 9 – Bird Watching im Vogelschutzreservat

Nach dem Frühstück gehst du wieder an Bord des Segelschiffes. Du passierst kleine Buchten, einsame Strände und Berge voller Regenwälder. Auf der Insel Mouara gehst du schließlich an Land und beobachtest in diesem Vogelschutzreservat die seltenen Langbeinschnäpper und Sattelstare. Danach besuchst du Captain Cooks Lieblingsankerplatz „Ship Cove“.

Tag 10 – Bootsfahrt im Abel-Tasman-Nationalpark

Das größte Weinanbaugebiet Neuseelands, Marlborough, ist bekannt für Weltklasse-Weine wie Pinot Noir. Du passierst auch die Stadt Nelson und kommst schließlich im Abel-Tasman-Nationalpark an. Mit dem Boot fährst du an goldenen Sandstränden und bewaldeten Buchten vorbei, um den Nationalpark schließlich auf dem Landweg zu erkunden.

Bei einer Wanderung bemerkst du vielleicht, warum der Nationalpark zu den beliebtesten des Landes gehört. Alternativ kannst du auch am Strand entspannen. Nach einer Erfrischung im Meer gehst du wieder an Bord. Unterwegs siehst du vielleicht neuseeländische Pelzrobben.

Streckendetails Picton – Nelson: ca. 175 km, 3 Stunden

Tag 11 – Bei den Pancake Rocks

Auf dem Weg zur Westküste durchquerst du die spektakuläre Buller-Schlucht. Langsam ändert sich die Vegetation und geht in subtropischen Tieflandregenwald über. Zwischen Westport und Greymouth erwartet dich eine wildromantische Landschaft. In der Nähe der Küste türmt sich der 1.500 Meter hohe Faltengebirgsgürtel des Paparoa-Nationalparks. Sehenswert sind die Pancake Rocks, die aussehen wie übereinander gestapelte Pfannkuchen.

Streckendetails Abel Tasman – Punakaiki: ca. 270 km, 4 Stunden

Tag 12 – Gletscher-Abenteuer

Du fährst weiter an der Westküste entlang und hältst an der Jade-Stadt Hokitika. Hier findet jedes Jahr ein Wettbewerb um die schönsten Treibholzskulpturen statt. Das alte Goldgräberzentrum ist aber auch wegen seiner Jadeschmuckstücke bekannt. Südlich der Stadt sticht die markante Gebirgskette der Südalpen hervor, der du schon bald näherkommst.

In Franz Josef Town sind die Gletscher schon fast zum Greifen nah. Je nach Wetter wartet hier ein Ausflug in die Gletscher-Region auf dich. Der Fox-Gletscher beispielsweise schiebt sich bis auf 350 Meter herunter.

Streckendetails Punakaiki – Hokitika – Gletscher: ca. 280 km, 3 Stunden 45 Minuten

Tag 13 – Highlight: Helikopterflug auf einen Gletscher

Am frühen Morgen machst du je nach Witterungslage einen Helikopterflug über die Südalpen, den du nicht so schnell vergessen wirst. Hier türmen sich riesige Eismassen übereinander. Nach der Landung auf dem Gletscher bist du von tollen Fotomotiven umgeben.

Im Anschluss bist du auf einer der schönsten Regenwaldstrecken der Welt unterwegs. Bei zahlreichen Stopps kannst du kurz durch die Südbuchen-, Rimu- und Kahikatea-Wälder spazieren. Du siehst Wasserfälle und genießt den Blick über die offene Küste. Über den Haast-Pass, Klima- und Wasserscheide der Südalpen, und vorbei an den hohen Bergen des Aspiring-Nationalparks erreichst du Wanaka am gleichnamigen Gletschersee.

Weiter geht es über eine spektakuläre hochalpine Route ins Hinterland. Die Crown Range ist eine wilde Urlandschaft voller Blütengras. Schließlich kommst du in Queenstown an.

Streckendetails Gletscher – Wanaka – Queenstown: ca. 340 km, 5 Stunden

Tag 14 – Queenstown, das St. Moritz der Südsee

Im „St. Moritz der Südsee“ treffen sich Abenteurer zum Skydiving, Rafting oder Snowboarden. Du kannst selbst entscheiden, was du unternehmen möchtest (alle Aktivitäten sind optional). Wenn dir nach Ruhe ist, kannst du beispielsweise eine Dampfschifffahrt auf dem Wakatipu-See machen oder auf einer Seilbahn die Aussicht genießen. In der Nähe der Stadt kannst du auch in Frodo Beutlins Fußstapfen treten und dir eine Kulisse von „Herr der Ringe“ anschauen.

Tag 15 – Wildromantischer Fjordland-Nationalpark

Deine Reise führt dich zum Fjordland-Nationalpark, der Wildheit pur verkörpert. Er ist der größte und unerschlossenste Nationalpark Neuseelands. 14 Fjorde dringen wie lange Meereszungen tief in die Urwälder vor. Unweit davon ragen schneebedeckte Gipfel aus einer zerklüfteten Alpenregion.

Du fährst zunächst nach Te Anau, wo du optional einen Ausflug zu den Glowworm Caves machen kannst. Unter dem Gebirge liegt ein Höhlensystem versteckt, das tausende Glühwürmchen zum Leuchten bringen. Ein einzigartiges Naturschauspiel. Wenn du möchtest, kannst du dich aber auch für eine optionale Jetboottour entscheiden, die dich zu einem der schönsten Drehplätze von „Herr der Ringe“ führt.

Streckendetails Queenstown – Te Anau: ca. 171 km, 2,5 Stunden

Tag 16 – Auf dem malerischen Milford Sound

Heute steht wieder ein Highlight auf dem Programm. Auf einer atemberaubenden Bergstraße passierst du die Mirror Lakes und begegnest vielleicht auch Kea-Papageien. Gegen Mittag erreichst du schließlich den Milford Sound, das Wahrzeichen Neuseelands. Der Fjord entstand durch den 1.200 Meter tiefen Einschnitt eines Gletschers, den das Meer flutete. Bei einer Bootsfahrt passierst du üppige Vegetation, schäumende Wasserfälle und vielleicht auch Robben, Delfine und Pinguine.

Streckendetails Te Anau – Milford Sound – Te Anau: ca. 236 km, 4,5 Stunden

Tag 17 – Durch eine Steppenlandschaft zum höchsten Berg Neuseelands

Über den Lindi-Pass erreichst du das MacKenzie Country, eine karge Steppenlandschaft. Blütengräser umspannen die Hügel wie Teppiche. Du fährst weiter zum Mount Cook Village, das von Bergriesen umgeben ist. Der höchste Berg Neuseelands heißt „Aoraki“, auf Deutsch „Wolkendurchbohrer“, und ragt hier 3.724 Meter in die Höhe.

Streckendetails Te Anau – MacKenzie Country – Mount Cook: ca. 430 km, 6 Stunden

Tag 18 – Neuseeländisches Landleben

Je nach Wetter erlebst du die schöne Bergwelt bei einer geführten Wanderung. An den Pukaki- und Tekapo-Seen genießt du den Ausblick auf die Gletscherwelt des Mount Cook. Weiter geht es durch die Canterbury-Ebene, wo sich die Vegetation schnell verändert und zu fruchtbarem Farmland wird. Am Abend bist du bei einer Familie zu Gast, die dir gern Einblicke in das Leben auf dem Land gibt. Eine tolle Gelegenheit, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen.

Streckendetails Mount Cook – Pukaki & Tekapo-See – Fairlie: ca. 150 Kilometer, 2,5 Stunden

Tag 19 – Bootsfahrt zu Delfinen

Heute fährst du über den Rakaia-Fluss durch die Canterbury-Ebene zur Banks-Halbinsel. Optional kannst du in Akaroa eine Schifffahrt machen, bei der du mit etwas Glück wellenreitende Hector-Delfine siehst. Sie sind die kleinsten Delfine der Welt und nur in Neuseeland zu Hause.

Streckendetails Fairlie – Rakaia-Fluss – Akaroa: ca. 240 km, 4 Stunden

Tag 20 – In der Gartenstadt Christchurch

Über den Kraterrand der Halbinsel fährst du nach Christchurch. Je nach Wetter machst du einen leichten Strandspaziergang in Birdlings Flat. Danach erlebst du bei einer kurzen Stadtrundfahrt die Highlights von Christchurch. Du siehst die Übergangskathedrale, das Arts and Crafts Centre und ein Museum.

Danach hast du Zeit, allein durch die „Gartenstadt“ zu bummeln. Wie wäre es mit einem Besuch des preisgekrönten Botanischen Gartens? Oder einer Fahrt mit der historischen Tram? Entscheide selbst!

 Streckendetails Banks-Halbinsel – Christchurch: ca. 100 km, 2 Stunden

Tag 21 – Ende deiner Rundreise

Heute bringt dich ein Shuttle zum Flughafen. Wenn du länger in Neuseeland bleiben willst, organisieren wir gerne deine individuelle Anschlussreise für dich.

UNTERKÜNFTE

Vom Stadtzentrum zum Gebirgssee: Hotels mit Ausblick

Auckland: Grand Chancellor City Hotel (alternativ: Copthorne Hotel Auckland City)

In Auckland übernachtest du direkt am Hafen im modernen Grand Chancellor City Hotel. Die Balkone der Zimmer bieten teilweise eine gute Sicht auf die Altstadt oder den Hafen. Je nach Kategorie sind eine kleine Küche, ein Bad, WLAN, ein Radio, Telefon und TV, eine Minibar, ein Föhn, eine Klima-Anlage, eine Mikrowelle, ein Schreibtisch und eine Sitzecke, ein Geschirrspüler, ein Kühlschrank und ein Bügeleisen mit dabei. Am Frühstücksbuffet erwarten dich leckere kontinentale Speisen. Du kannst außerdem im beheizten Indoor-Pool entspannen oder dich im Fitness-Raum betätigen.

Coromandel: Pacific Harbour Lodge (Alternativ: Pauanui Pines Motor Lodge, Admiralty Lodge)

In Coromandel bist du direkt an der Küste untergebracht. Die Pacific Harbour Lodge besteht aus kleinen Häusern, die alle unterschiedlich eingerichtet sind. Es gibt zum Beispiel die „Hibiscus Waterfront Villa“, das „Bamboo Orchid Apartment“ oder das „Modern Retro Fun Studio“. Je nach Haus erwarten dich große Betten, eine Küchennische, ein Bad, ein TV, eine Klima-Anlage, ein Telefon, WLAN, ein Balkon und ein Föhn. Entspanne im nahe gelegenen Spa, nutze die BBQ Area oder leih dir ein Rad, um die Gegend zu erkunden.

Whakatane: White Island Rendezvous Hotel (Alternativ: Tuscany Villas)

Zwischen dem Whakatane River und neuseeländischen Weihnachtsbäumen versteckt sich das ruhige 4,5-Sterne-Motel, das nur einen Katzensprung von den Geschäften Whakatanes entfernt ist. Die Zimmer sind mit Bad und Kochnische inklusive Mikrowelle und Kühlschrank ausgestattet. Außerdem gibt es auch eine Sitzecke, ein Bügeleisen und einen Fernseher. Im hoteleigenen Restaurant werden die Speisen frisch zubereitet, die du bei gutem Wetter auch draußen genießen kannst. Natürlich kannst du auch WLAN nutzen.

Whanganui NP: Bridge to Nowhere Lodge, wetterabhängig (Alternativ: Unterkunft in Rotorua oder Whanganui)

Deine einfache Lodge im Whanganui-River-Nationalpark ist nur mit dem Jetboot erreichbar. Inmitten der Natur hast du vom Hochufer aus einen schönen Blick auf den Fluss und die wilde Buchlandschaft. Genieße die Abgeschiedenheit und die Nähe zur Natur. In dieser rustikalen Unterkunft gibt es nur Gemeinschaftsbäder und Doppelzimmer. Die Lodge bietet Sky TV, eine große Veranda, eine BBQ Area und eine Bar.

Wellington: West Plaza Hotel (Alternativ: Park Hotel)

In Wellington bist du im Herzen der Stadt untergebracht. Die geräumigen Zimmer des 4-Sterne-Hotels sind mit Sky TV, Telefon, WLAN, Radio, Schreibtisch, Mini-Kühlschrank, separater Dusche, Föhn, Bügeleisen, Wecker und Tee- und Kaffeekocher ausgestattet. Probiere im preisgekrönten Restaurant leckere Gerichte.

Marlborough: Punga Cove Resort

Dein Hotel in Marlborough liegt mitten im Busch direkt am Fjord. Genieße die Ruhe und den Blick auf den Fluss.

Picton: Picton Beachcomber Inn Hotel (Alternativ: Picton Yacht Club Hotel)

In Picton befindet sich dein Hotel ebenfalls direkt am Wasser. Es wurde erst kürzlich renoviert, so dass alle Räume wie neu aussehen. Sie sind mit Bad, großen Betten, WLAN, Safe, Minibar, Schreibtisch, Heizdecken, Tee- und Kaffeekocher, Föhn, Radio, Wecker, Telefon und TV ausgestattet. Vom Balkon oder von der Terrasse aus kannst du den Hafen sehen. Drehe eine Runde im Outdoor-Pool und genieße dein Abendessen im hoteleigenen Restaurant.

Moteuka / Nelson: Avalon Manor Motel (Alternativ: Saxton Lodge)

In Motueka bist du in einem Motel untergebracht, zu dem ein Garten mit Laube und Grill gehört. Die Zimmer sind je nach Kategorie zum Beispiel mit Küche, Mikrowelle, Kühlschrank, Bad, Föhn, Telefon, Sky TV, DVD-Player, Heizdecken, Bügeleisen und WLAN ausgestattet.

Punakaiki: Punakaiki Resort (Alternativ: Punakaiki Tavern)

Zwei Minuten sind es zum Strand von deinem Hotel in Punakaiki aus. Von hier aus hast du außerdem einen schönen Blick auf den Regenwald. Die Zimmer haben extra große Fenster und sind in warmen Farben gehalten. Zur Ausstattung gehören: Tee- und Kaffeekocher, Schreibtisch, Wecker, Föhn, Bügeleisen, TV, Minibar, Kühlschrank und Telefon. Manche bieten Meer-, andere Gartenblick. WLAN steht dir insgesamt eine Stunde lang kostenlos zur Verfügung. Beim Abendessen im Restaurant kannst du beobachten, wie sich langsam die Dunkelheit über den Ozean senkt.

Fox: Lake Matheson Motel (Alternativ: Sunset Motel)

Das ruhige 4-Sterne-Motel Lake Matheson wartet am Fox-Gletscher auf dich. Es ist nur 400 Meter vom Stadtzentrum entfernt, so dass du bequem einkaufen gehen kannst. Das Motto des Motels lautet: „simply nice“. Genauso sind die Zimmer: Nicht luxuriös, sondern schlicht, aber gemütlich, modern und sauber. Zur Ausstattung gehören: WLAN, Telefon, TV, Bad, Heizdecken, Tee- und Kaffeekocher, Wecker und Föhn. Draußen kannst du die Aussicht auf den Aoraki Mount Cook genießen oder grillen.

Queenstown: Gardencourt Suites Queenstown (Alternativ: Heartland Hotel Queenstown)

In Queenstown bist du im zentralen und komfortablen Hotel Gardencourt Suites untergebracht. Du bist von Gärten umgeben, die einen schönen Blick auf Lake Wakatipu und die Berge bieten. Lehne dich zurück und genieße die Aussicht! Die Zimmer bieten Bügeleisen, Telefon, Sky TV, Heizdecken, Föhn, Küchennischen, WLAN, Wecker, Bäder und DVD-Player.

Te Anau: Kings Gate Te Anau (Alternativ: The Village Inn)

Dein Hotel in Te Anau ist von schöner Natur umgeben. Von hier aus schaust du auf majestätische Berge. In den Zimmern stehen dir WLAN, ein Kühlschrank, ein Bad mit Pflegemitteln, ein Tee- und Kaffeekocher, ein TV und ein Föhn zur Verfügung. Vom hoteleigenen Restaurant aus schaust du auf den See, der von bewaldeten Hügeln umgeben ist. Hier erwarten dich leckere neuseeländische Speisen.

Mt Cook: Aoraki Mt Cook (Alternativ: Mount Cook Lodge)

Im Aoraki-Mount-Cook-Nationalpark bist du in der Aoraki Mt Cook Lodge untergebracht, die mitten in der Natur gelegen ist und von einer Familie geführt wird. Die Ausstattung der Zimmer umfasst: Bad, Föhn, TV, Tee- und Kaffeekocher, Wecker und WLAN (1 GB). Von manchen Zimmern aus schaust du auf die Berge. In der Lounge kannst du ein knisterndes Feuer genießen, das eine gemütliche Atmosphäre verbreitet. Dank der extra großen Fenster hast du einen guten Blick auf die schöne Landschaft. Du kannst dich natürlich auch gleich auf die Sonnenterrasse setzen, um den Wind auf deiner Haut zu spüren.

Fairlie: Gastfamilie

In Fairlie übernachtest du bei einer Gastfamilie und erhältst so Einblicke in den Alltag der Neuseeländer.

Akaroa: Akaroa Village Inn (Alternativ: Criterion Motel, The Grand Hotel)

Von deinem Hotel in Akaroa aus schaust du direkt auf den See. Dank der zentralen Lage erreichst du die Restaurants und Geschäfte der Küstenstadt im Handumdrehen. Hier fällt dir vielleicht der französische Charme auf. Die Zimmer bieten WLAN, Sky TV, Kochmöglichkeiten, eine Couch mit Fernseher und ein Bad. Die Appartements sind individuell gestaltet, manche haben Seeblick.

Christchurch: Heartland Cotswold Hotel (Alternativ: Ashley Hotel)

Die Einkaufsmeilen von Christchurch sind nur wenige Minuten von deinem 3-Sterne-Hotel entfernt. Du kannst dich in deiner freien Zeit aber auch in den Garten des im Tudorstil erbauten Hotels setzen. Die schöne Anlage hat bereits Preise gewonnen. In deinem geräumigen Zimmer stehen dir Sky TV, ein Telefon, ein Föhn, ein Tee- und Kaffeekocher, WLAN und ein Bügeleisen zur Verfügung. Du kannst aber auch den Pool, die Sauna oder den Fitness-Raum nutzen.

Die meisten Hotels haben Doppelzimmer, die auch zwei Einzelreisende nutzen können. Sollten die oben genannten Hotels bereits belegt sein, übernachtest du in vergleichbaren Unterkünften.

LEISTUNGEN

Neuseelands Natur-Highlights: 3 Wochen Busrundreise zu Fjorden und Vulkanen

Preise:

  •  ab 4.850 Euro pro Person im Doppelzimmer
  •  Einzelzimmerzuschlag: 1.290 Euro (am Tag 5 kein Einzelzimmer möglich)

Inklusivleistungen:

  • 18 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels und Motels
  • 1 Übernachtung in rustikaler Lodge (Dusche/WC auf dem Gang)
  • 1 Übernachtung in einer ländlichen Unterkunft (Dusche/WC auf dem Gang)
  • 20 x Frühstück, 2 x Picknick-Lunch, 8 x Abendessen
  • Flughafentransfers im Shared Shuttle
  • Fahrt im Kleinbus von Auckland nach Christchurch
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Wanderung auf der Banks-Peninsula (falls es die Zeit erlaubt)
  • Fahrt in den Fjordland-Nationalpark inklusive Schifffahrt auf dem Milford Sound
  • Flug im Helikopter über die Gletscher der Südalpen einschließlich Landung auf dem Gletscher (20 Minuten, wetterabhängig)
  • Schifffahrt und Wanderung im Abel-Tasman-Nationalpark
  • zweitägiger Bootscharter in den Marlborough Sounds mit Ausflügen
  • Fährüberfahrt über die Cookstraße
  • Jetboot-Fahrt auf dem Wanganui-Fluss mit Exkursion zur „Bridge to Nowhere“ (wetterabhängig)
  • Besuch des Wai-O-Tapu Thermal Wonderland
  • Wanderung auf der Coromandel-Halbinsel
  • zahlreiche kurze Wanderungen in verschiedenen Vegetationszonen
  • deine Reise ist rechtlich als Pauschalreise mit Insolvenzschutz und Sicherungsschein abgesichert

Nicht im Preis enthalten:

  • An- und Abreise
  • internationale Flüge. Gerne machen wir dir ein Angebot.
  • Mittag- und Abendessen, sofern nicht bei Inklusivleistungen aufgeführt
  • Kosten optionaler Touren
  • Reiseversicherung
  • persönliche Ausgaben

Services und Hinweise:

  • Je nach Termin beginnt die 3-wöchige Rundreise entweder in Auckland, wie beschrieben, oder in Christchurch.
  • Voraussetzungen: Interesse an Flora und Fauna Neuseelands und normale körperliche Fitness
  • Teilnehmerzahl: max. 14
  • Je nach Wetterverhältnissen und Wünschen der Teilnehmer kann es zu Programmänderungen kommen.

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

 

 

Länderinfo

Wainando - Neuseeland

Land & Leute

Neuseeland könnte kaum vielfältiger sein: Vor den weißen Sandstränden kräuseln sich türkisblaue Wellen, dahinter erheben sich verschlungene Wälder mit riesigen Bäumen und urzeitlichen Farnen. Andernorts scheinen das ewige Eis der Gletscher und die erloschenen Vulkane den Himmel berühren zu wollen. Geysire zischen, Fjorde zerschneiden die Küsten und Wasserfälle prasseln auf die Erde. Das „Land der langen weißen Wolke“, wie die Maori ihre Heimat nennen, ist ein unberührtes Naturparadies.

Weite Teile Neuseelands sind deshalb so unberührt geblieben, weil sich die 4,5 Millionen Einwohner der Inseln auf einer Fläche verteilen, die rund doppelt so groß wie Deutschland ist. Viel Raum also, um auf versteckten Pfaden zu wandern und sich abseits der Zivilisation nach innen zu kehren.

Neben stillen Wanderrouten gibt es in Neuseeland auch pulsierende Städte, deren Einwohner als sehr entspannt gelten. Aber auch einen Hauch Exotik hat sich Neuseeland bewahrt: Rund 15 Prozent der Bevölkerung sind Maori, die die kulturelle Landschaft der Inseln mitprägen. Sie feiern immer noch ihre traditionellen Feste, singen ihre althergebrachten Lieder und führen beeindruckende Kriegstänze auf. Früher lebten die Maori in einer Welt voller Naturgeister, ständig in Kontakt mit etwas, das größer war als sie selbst. Diese Spiritualität prägt Neuseeland bis heute – schließlich tragen viele Maori das Wissen um die Naturgeister nach wie vor in ihren Herzen. Viele Maori haben ihre spirituellen Wurzeln bewahrt und geben ihr Wissen und ihre Erfahrung gern weiter.

Landessprache

In Neuseeland kommst du mit Englisch auf alle Fälle weiter, schließlich ist es die Amtssprache des Landes. Wundere dich aber nicht, wenn du das eine oder andere Wort nicht verstehst: Viele Begriffe der Maori wurden einfach übernommen. Manche der Ureinwohner Neuseelands sprechen ihre traditionelle Sprache nach wie vor. Es gibt sogar einen Fernsehsender in ihrer Sprache.

Religionen & Spiritualität

Viele Neuseeländer sind Christen, gehören keiner Religion an oder sind auf der Suche nach einer neuen Spiritualität, die von Herzen kommt. Die Abgeschiedenheit in unberührter Natur lädt dazu ein, sich nach innen zu kehren und sich auf die Suche nach einer tieferen Wahrheit zu begeben. Deshalb gibt es in Neuseeland viele spirituelle Zentren verschiedenster Traditionen. Nicht zu vergessen die heiligen Stätten der Maori, die eine besondere Kraft ausstrahlen. Die tiefe Spiritualität der Maori, die immer noch lebendig ist, kann man an diesen Orten gut spüren. Aber auch die Kultur der Maori ist Ausdruck eines tiefen inneren Wissens.

Klima & Reisezeit

Wenn in Deutschland der erste Schnee fällt, sind Neuseelands saftige Wiesen mit Blumen übersät. Denn hier sind die Jahreszeiten umgedreht, im November ist es Frühling. Weil das Klima das ganze Jahr über mild ist, kannst du zu jeder Jahreszeit nach Neuseeland reisen. Hochsaison ist allerdings von Dezember bis Februar: Dann hat es auf der Nordinsel um die 20°C, die Wassertemperaturen sind angenehm. Es ist aber auch relativ viel los, weil Schulferien sind.

Die Nachsaison bietet sich beispielsweise auf der Südinsel auch zum Skifahren an: Von Mai bis August sind die Übernachtungspreise niedrig, die Restaurants leerer und die Tagestemperaturen bewegen sich von -2 bis 15°C.

Zeitverschiebung

Neuseeland ist Deutschland zehn Stunden voraus: Wenn es hierzulande 17 Uhr ist, liegen die Neuseeländer längst in ihren Betten und schlafen. Von September bis April ist Sommerzeit, dann beträgt die Zeitverschiebung elf Stunden.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

In den Städten findest du überall Geldautomaten, die meisten Hotels und Restaurants nehmen aber auch Kreditkarten. Bezahlt wird mit dem Neuseeländischen Dollar, der rund 56 Cent wert ist.

Unterwegs im Land

In Neuseeland herrscht Linksverkehr, an den sich Touristen gewöhnen müssen, die ein Auto mieten wollen. Zwar sind die Straßen gepflegt, aber in entlegenen Gebieten gibt es viele schmale Schotterpisten. Diese Gegenden sind landschaftlich häufig sehr reizvoll und meist nur mit dem Auto zu erreichen. Mit einem Leihwagen ist man außerdem besonders flexibel in der Reiseplanung.

Zwischen der verkehrsarmen Südinsel und der Nordinsel sind Fähren unterwegs, die übrigens auch die kleineren Inseln ansteuern. Auch das Zug- und Busnetz ist gut ausgebaut: Mit InterCity-Bussen und -Zügen kommst du bequem von einer Stadt zur nächsten.

Essen

Britische Einwanderer brachten ihre Essgewohnheiten mit nach Neuseeland, die ihre Nachkommen noch heute pflegen. So gehören Lammbraten mit Kartoffeln, Fish & Chips, Pasteten und Sandwiches zu den typisch neuseeländischen Gerichten. Aber auch die Maori haben die neuseeländische Küche mitgestaltet: „Hangi“ ist eine traditionelle Kochtechnik, bei der Erdöfen benutzt werden, um Fleisch, Gemüse und Süßspeisen zu garen. Mittlerweile gibt es „Hangi-Gerichte“ auch im Tiefkühlfach der Supermärkte.

In den letzten Jahren hat sich die Küche Neuseelands enorm gemausert: Köche brachten aus dem Ausland neue Raffinessen mit, die sie in ihren Restaurants mit einheimischen Zutaten und Rezepten weiterentwickelten. Besonders erwähnenswert ist auch die Kaffeekultur. In der noch so entlegensten Ecke findet man tolle Cafés mit einem mit jeder Menge Liebe gebrühten Kaffee und leckeren kalorienreichen Muffinspezialitäten. Selbst Tankstellen haben hier eine Siebträgermaschine!

Gesundheit

Welche Impfungen für Neuseeland ratsam sind, erfährst du beispielsweise beim Auswärtigen Amt.

Unseren Gästen stellen wir vor der Reise auch aktuelle Hygiene- und Gesundheitsinformationen zur Verfügung. Die umfassendsten und aktuellsten Informationen zu aktuellen Hygienevorschriften und Rahmenbedingungen erhältst du beim zuständigen Gesundheitsamt und Tropeninstituten. Wir empfehlen außerdem, dich vom Arzt des Vertrauens beraten zu lassen.

Einreisebestimmungen

Neue Einreisebestimmungen für Neuseeland: Seit dem 01.10.2019 musst du eine elektronische Einreisegenehmigung (ETA) beantragen, wenn du nach Neuseeland fliegen willst. Das gilt auch für Aufenthalte im Transitbereich. Es ist zu empfehlen, sich mindestens 72 Stunden vor Einreise anzumelden.

Die Beantragung kostet 12,- NZD (ca. 7 EUR). Wenn du den Antrag über die App abwickelst, sind es nur 9,- NZD (ca. 5,50 EUR). Zusätzlich ist eine Touristenabgabe von derzeit 35,- NZD (ca. 21 EUR) zu entrichten. Danach kannst du zwei Jahre so oft nach Neuseeland reisen, wie du willst. Bleiben darfst du jeweils maximal 90 Tage. Zum Formular kommst du hier.

Weitere aktuelle Informationen bieten New Zealand Immigration und die Seite des Auswärtigen Amtes.

Internet & Telefon

Deutsche Handys funktionieren in Neuseeland problemlos – beim Telefonieren solltest du allerdings an die anfallenden Roaming-Gebühren denken. Alternativ kannst du dir auch eine neuseeländische SIM- oder Prepaid-Karte zulegen. Obwohl viele Teile Neuseelands sehr abgeschieden sind, reicht das Netz überraschend weit.

Gut zu wissen