HIGHLIGHTS

  • Von kleinen Bergtempeln über mächtige Klosterburgen bis hin zu prunkvollen Palästen besuchen Sie wichtige Sehenswürdigkeiten des Landes.
  • Ihr Guide erzählt Ihnen spannende Geschichten rund um die Sehenswürdigkeiten des Landes, der Abt eines Bergklosters führt Sie in den Buddhismus ein und in traditionellen Dörfern lernen Sie die althergebrachte Lebensweise der Einheimischen kennen.
  • Bei leichten Wanderungen erleben Sie die beeindruckende Berglandschaft Bhutans

PROGRAMM

Rundreise durchs Land des Donnerdrachens: Auf dem Pfad des Glücks

Die höchsten Berge der Welt, Klöster, die sich an karge Gipfel schmiegen und verfallene Farmhäuser – das sind die ersten Eindrücke, die Ihnen Bhutan vom Flugzeug aus bietet. Endlich angekommen, warten bei dieser Rundreise leichte Wanderungen und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes auf Sie: Sie besuchen malerische Klöster, heilige buddhistische Schreine, Museen und mächtige Paläste. Die Kultur des Landes zeigt sich aber nicht nur in kunstvollen Bauwerken aus Holz und Stein, sondern auch in der Lebensart der Menschen. Bei Gesprächen mit Mönchen und Dorfbewohnern erleben Sie Bhutan von einer anderen Seite und erfahren, warum die Menschen hier stets ein Lächeln auf den Lippen tragen.

1. Tag – Ankunft in Paro und Fahrt in die Hauptstadt Thimphu

Nach Ihrer Landung in Paro fahren Sie in die Hauptstadt Thimphu, in der sich Moderne und Tradition die Hand geben. Hier gibt es nur wenige Straßen – und allesamt kommen ohne Ampeln aus. Wie die rund 90.000 Einwohner den Verkehr ohne Rotlicht regeln, werden Sie auf Ihrer Rundreise herausfinden. Heute erhalten Sie einen ersten Eindruck der Hauptstadt mit ihren traditionellen Bauwerken und dem Memorial Chorten, einer weißen Stupa mit vielen fremdartigen Statuen und buddhistischen Bildnissen.

2. Tag – Klosterstille und Stadtbummel

Heute fahren Sie durch idyllische Dörfer, um schließlich zum Kloster „Chari“ zu wandern. Vorbei an Eichen, Rhododendren und Gebetsfahnen geht es in gemütlichem Tempo zum Kloster, das auf 2.750 Meter Höhe gelegen ist. Hier besichtigen Sie die Tempel, sprechen mit den Mönchen und genießen die Aussicht. Sie können entweder im Kloster oder am Fluss Rast machen, um zu meditieren. Zur Stärkung wartet ein Picknick auf Sie. Der Rückweg dauert nur 45 Minuten.
Den Nachmittag verbringen Sie in der Hauptstadt: Schauen Sie den Bhutanesen beim Bogenschießen zu, Ihrem heiß geliebten Volkssport, oder besuchen Sie den Trashichho Dzong, der Residenz und Nationalheiligtum zugleich ist.

3. Tag – Im Palast der Großen Glückseligkeit

Am dritten Tag Ihrer Rundreise fahren Sie in die alte Hauptstadt Punakha. Auf dem Weg halten Sie am Dochula-Pass, um den grandiosen Ausblick in das östliche Himalaya-Gebirge zu genießen. In der Stadt angekommen, besichtigen Sie Punakha Dzong, den „Palast der großen Glückseligkeit“. Dieses Kloster repräsentiert die große Kunstfertigkeit der bhutanesischen Baumeister und beherbergt eine heilige Reliquie. Im Anschluss spazieren Sie in einer halben Stunde nach Chimi Lhakhang, einem schlichten Fruchtbarkeitstempel aus dem 15. Jahrhundert, der über Jahrhunderte Pilgerziel kinderloser Paare war.

4. Tag – Zu Gast bei einer bhutanesischen Familie

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Samtengang. In diesem kleinen Dorf sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie und haben genug Zeit zum Plaudern. Dann fahren Sie weiter durch malerische Täler, um schließlich Gangtey zu erreichen. In diesem Tal, das auf 2.740 Metern Höhe gelegen ist, steht ein bedeutendes buddhistisches Kloster. Es wird von einem Abt geführt, der die neunte Inkarnation eines angesehen Meisters sein soll.

5. Tag – Bhutanesische Tradition erleben

Die heutige Wanderung beginnt in der Nähe des Klosters. In gemütlichem Tempo geht es zu höher gelegenen Bergdörfern, deren Bewohner ihren ländlichen Lebensstil beibehalten haben. Umgeben von schöner Berglandschaft lernen Sie die Lebensweise der Einheimischen kennen. Im kleinen Dorf „Janchub“ besuchen Sie ein Kloster, um schließlich ins Tal zurückzuwandern und bei einem Picknick neue Kraft zu tanken. Im Winter kann es gut sein, dass Ihnen einheimische Kraniche begegnen.

6. Tag – Fart nach Bumthang mit Halt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Auf der 6,5-stündigen Fahrt nach Bumthang machen Sie immer wieder Halt, um die Sehenswürdigkeiten der Region zu erleben, passieren mächtige Bergpässe in über 3.000 Metern Höhe und bestaunen den schneebedeckten Gipfel des heiligen 7.000-Meter-Berges „Jomolhari“, der in der Ferne in den Himmel ragt. Beeindruckend sind auch die Klosterburg Trongsa Dzong mit ihren schönen Schnitzereien und der Turm von Trongsa, der ein Museum und zwei Tempel beherbergt. Hier können Sie nachvollziehen, wie die Könige früherer Jahrhunderte Bhutan an diesem Ort regierten. Lohnenswert ist auch ein Halt im Dorf Zungney, das für seine Webkunst bekannt ist. Hier können Sie bei der Verarbeitung der Stoffe zusehen und traditionelle Webware kaufen.

7. Tag – Im kulturellen Zentrum Bhutans

Bumthang ist das kulturelle Zentrum Bhutans. Heute haben Sie viel Zeit, die Tempel, Klöster und Traditionen der Stadt zu erleben. Der Tempelkomplex Kurjey Lhakhang beispielsweise stammt aus dem 8. Jahrhundert und birgt eine ganz besondere Sehenswürdigkeit: Als Guru Rinpoche an diesem Ort meditierte, soll sich sein Körper in den Fels eingedrückt haben. So wurde dieser Ort zu den heiligsten des Landes. Im Anschluss der Tempelbesichtigung stärken Sie sich in einem Farmhaus mit typisch bhutanesischer Kost, nehmen an einer Butterlampen-Zeremonie teil und besuchen den mächtigen Wangdichholing-Palast, der wie eine Festung wirkt.

8. Tag – Wanderung zum Pedselling-Kloster

Heute wandern Sie in zwei Stunden zum Pedselling-Kloster. Oben angekommen, erwartet Sie nicht nur eine schöne Sicht ins Tal, sondern auch die Gemeinschaft der Mönche. Sie haben die Gelegenheit, sich mit den Mönchen zu unterhalten und mit dem Lama eine Tasse Tee zu trinken. Im Anschluss folgt eine kurze Meditation. So erhalten Sie Einblicke in einen Lebensstil, der sich so sehr vom westlichen Alltagsstress unterscheidet.

9. Tag – Zu Pferd zum Ugencholing-Palast

Zu Fuß oder zu Pferd erreichen Sie den einsamen Ugencholing-Palast. Weil er so abgelegen ist, kommen nur wenige Besucher hier her. Dort bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie man in Bhutan vor hundert Jahren lebte: Der Palast ist heute ein Museum, das alte Handelsbücher und Werkzeuge für Lederherstellung, Holzbearbeitung und Ackerbau zeigt. Nachdem Sie in die Welt eines alten bhutanesischen Haushalts eingetaucht sind, reiten Sie zurück ins Dorf.

10. Tag – Im fruchtbaren Tal Wangdi Phodrang

Heute geht’s durch schöne Gebirgslandschaften nach Wangdi Phodrang, einem fruchtbaren Tal mit tropischem Klima. Hier schmiegen sich grüne Bäume an die Berghänge, auf deren flachen Kämmen das Dorf samt Kloster errichtet wurde.

11. Tag – Sehenswürdigkeiten in Paro

Am elften Tag Ihrer Rundreise fahren Sie in vier Stunden zurück nach Paro. Dort lohnt sich der Besuch des Nationalmuseums, das die lange, bewegte Geschichte Bhutans greifbar macht. Sie besichtigen außerdem den Paro Rinpung Dzong, ein Zeugnis herausragender bhutanesischer Baukunst. In dieser Klosterburg, deren Balken ohne einen einzigen Nagel zusammenhalten, suchten die Bhutanesen vor feindlichen Angriffen Schutz. Heute strahlen die Mauern den Frieden der klösterlichen Ordensgemeinschaft aus.

12. Tag – Auf dem Weg zum Nest des Tigers

Taktsang, auch bekannt als das „Tiger-Nest“, ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bhutans. Das Kloster wurde auf 1.000 Meter hohen Klippen errichtet, die über das Paro-Tal ragen. Zu Fuß erreichen Sie zunächst ein Café, in dem Sie sich mit Tee und Snacks stärken, bevor es weiter nach oben geht. Auf dem Weg passieren Sie einen Wasserfall und einen Stupa, einen buddhistischen Schrein.

13. Tag – Fahrt zum Flughafen

Wenn Sie möchten, können Sie Ihren Bhutanurlaub aber auch verlängern und weitere Bausteine dazu buchen (s. unten). Gerne helfen wir Ihnen bei der Konfiguration und finden Bausteine für Sie, die besonders gut zusammenpassen. So erhalten Sie eine maßgeschneiderte Reise, die zu Ihnen und Ihren individuellen Bedürfnissen perfekt passt.

Sie haben spezielle Wünsche? Teilen Sie uns mit, wie Ihre Traumreise aussehen soll – wir passen das Programm und die Unterkunft gerne an Ihre individuellen Bedürfnisse an!

UNTERKÜNFTE

Rundreise durchs Land des Donnerdrachens: Auf dem Pfad des Glücks

Sie übernachten in komfortablen 3-Sterne-Hotels mit Doppelzimmern. Hier erfahren Sie, dass Gastfreundschaft in Bhutan seit jeher groß geschrieben wird und können die Erlebnisse des Tages in angenehmem Ambiente an sich vorüber ziehen lassen.

In den meisten Zimmern stehen ein Wasserkocher, ein Fön, Wifi und Mineralwasser zur Verfügung. Zum Frühstück erwarten Sie Toast, Marmelade, Butter, Eier, Omelett und manchmal auch Porridge, indische Reisgerichte oder Käse.

Wenn Sie sich mehr Luxus wünschen und lieber in einem 4- oder 5-Sterne-Hotel übernachten würden, organisieren wir gerne entsprechende Unterkünfte für Sie. Natürlich erfahren Sie auf Anfrage auch die Hotelnamen.

LEISTUNGEN

Rundreise durchs Land des Donnerdrachens: Auf dem Pfad des Glücks

Preise:

Anreise von September 2018 bis November 2018:

  • Bei Buchung von 1 bis 2 Personen: 3.388 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.748 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad
  • Bei Buchung von 3 bis 5 Personen: 3.088 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.448 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

Anreise von Dezember 2018 bis Februar 2019:

  • Bei Buchung von 1 bis 2 Personen: 3.088 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.428 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad
  • Bei Buchung von 3 bis 5 Personen: 2.658 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 2.998 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

Anreise von März 2019 bis Mai 2019:

  • Bei Buchung von 1 bis 2 Personen: 3.388 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.748 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad
  • Bei Buchung von 3 bis 5 Personen: 3.088 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.448 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

Anreise im Juni 2019:

  • Bei Buchung von 1 bis 2 Personen: 3.088 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.428 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad
  • Bei Buchung von 3 bis 5 Personen: 2.658 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 2.998 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

Anreise von September 2019 bis November 2019:

  • Bei Buchung von 1 bis 2 Personen: 3.388 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.748 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad
  • Bei Buchung von 3 bis 5 Personen: 3.088 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Bad, 3.448 Euro pro Person im Einzelzimmer mit Bad

Größere Gruppen auf Anfrage

 Inklusivleistungen:

  • Alle Unterkünfte
  • Transfer
  • Englischsprachiger Guide
  • Vollpension (ohne Getränke) vom Mittagessen am 1. Tag bis zum Frühstück am 7. Tag
  • Eintrittskarten, Visa und sonstige Reisegebühren

Nicht im Preis enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Trinkgeld (optional)
  • Persönliche Ausgaben (Wäscherei, Telefonkosten etc.)

Services und Hinweise:

  • Bei dieser Tour handelt es sich um eine Individualreise. Sie ist ab einer Person buchbar.
  • Ihr Guide spricht jeden Tag das bevorstehende Programm mit Ihnen ab und geht gerne auf Ihre Wünsche ein (Programmänderungen vorbehalten).
  • Da in Bhutan momentan viele Straßen ausgebessert werden, kann es bis zum Abschluss der Bauarbeiten Ende 2018 zu Verzögerungen auf den Straßen kommen.

 

 

Es gelten stets die AGB von Wainando Travel GmbH. Änderungen sind vorbehalten.

Länderinfo

Wainando - Bhutan

Land & Leute

Hinter den hohen Gipfeln des Himalaya erstreckt sich ein unberührtes Land, das seine Traditionen hütet wie einen Schatz. In Bhutan zählt das Glück des Einzelnen mehr als Fortschritt und Wirtschaftswachstum, dort tragen viele Einheimische ein Lächeln auf den Lippen. Wo liegt die Quelle dieses Glücks?

Ein Gewirr aus sanft abfallenden Tempeldächern schmiegt sich an raue Felshänge, hinter ihnen türmen sich dicht bewaldete Bergriesen. Solche Szenarien sind keine Seltenheit in Bhutan: 80 Prozent des kleinen Landes liegen über 2.000 Meter Höhe. Im Schutz des Himalaya und anderen Gebirgszügen spielen bunte Fahnen im Wind und verbreiten die guten Wünsche der Gläubigen. Aus den Tempeln erklingen kehlige Gebete, dann senkt sich die Stille der Meditation über die Täler. Hier kann man spüren, warum Bhutan als letztes authentisches buddhistisches Land im Himalaya gilt.

Am Rande unberührter Wälder und zerklüfteter Berghänge wohnen die drei Hauptgruppen der Bhutaner. Die Ureinwohner und die Nachfahren nepalesischer sowie tibetischer Einwanderer teilen Berge, Täler und Almen. Seit das Land im 17. Jahrhundert vereint wurde, nennen sie ihre Heimat „Druk Yül“, das „Land des friedlichen Donnerdrachens“. Dort haben auch seltene Tierarten wie Tiger, Pandas und Elefanten ihr Zuhause gefunden.

Glück gilt im Königreich Bhutan als Maß der Dinge. Es ist sogar in der Verfassung verankert: „Der Staat bemüht sich, jene Bedingungen zu fördern, die das Streben nach Bruttoinlandsglück ermöglichen.“ Und so stehen das eigene Wohlbefinden, Nachhaltigkeit, Tradition, Umwelt und Gesundheit ganz oben auf der politischen Agenda.

Landessprache

Englisch hat sich in den Klassenzimmern Bhutans längst etabliert. Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ist es die offizielle Unterrichtssprache. Deshalb ist es leicht, mit den Bhutanern in Kontakt zu treten und sich auf Englisch zu unterhalten. Die Landessprache ist nach wie vor jedoch „Dzongkha“, ein Dialekt, der dem Tibetanischen verwandt ist.

Religionen & Spiritualität

Die Kultur des Landes ist tief im Buddhismus verankert, der alle Lebensbereiche durchdringt. Zwar leben auch Hindus in Bhutan, aber die tantrische Form des Mahayana-Buddhismus ist die offizielle Staatsreligion des Landes. Um sicherzustellen, dass die religiöse Tradition des Landes erhalten bleibt, schicken viele bhutanesische Familien einen ihrer Söhne in die Tempelschule.
Aber auch der traditionelle animistische Glaube ist noch lebendig: Bön-Priester verehren wie ihre Vorfahren Sonne, Mond und Himmel, zähmen Dämonen und nehmen Bestattungsriten vor.

Klima & Reisezeit

Hitze, Regen, Frost. In Bhutan spielen die Elemente mit ihren Kräften. Subtropisches Klima prägt den Süden: Dort sind die Sommer voller heißer Tage und monsunartiger Regenfälle. Der Norden Bhutans verlangt dagegen Daunenkleidung, um sich vor den frostigen Nächten des Himalaya zu schützen. Frühling und Herbst sind zwar die besten Jahreszeiten für eine Bhutanreise, aber auch von Dezember bis Februar ist es schön in Bhutan. Dann ist es zwar sehr frisch, aber trocken. Nehmen Sie einfach warme Kleidung mit und denken Sie auch im Winter an starken Sonnenschutz, da Sie in großen Höhen unterwegs sind.

Von März bis Mai sind die Almen voller Rhododendren, Edelweiß und Azalen. Während die Natur aufblüht, umhüllen dicke Nebelschwaden die Berghänge. Es ist trocken und warm. Genauso wie im Herbst: Jetzt zeichnen sich die Berggipfel klar vom tiefblauen Himmel ab. Die gute Fernsicht belohnt Wanderer, die in die ursprüngliche Natur Bhutans eintauchen. In Bhutan gibt es einige der schönsten Treks dieser Welt.

Zeitverschiebung

Wenn in Deutschland die Sonne aufgeht, herrscht in Bhutan schon reges Treiben. Der Zeitunterschied zwischen der Bhutan Time und der mitteleuropäischen Zeit beträgt fünf Stunden. Sind die deutschen Uhren auf Sommerzeit eingestellt, sind es nur vier Stunden Unterschied.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

Bhutaner bezahlen in „Ngultrum“, einer Währung, die den indischen Rupien gleichgestellt ist. Euro können Sie in Banken, am Flughafen und in größeren Hotels umtauschen. Doch Vorsicht: Mit Kreditkarten können Sie nur in größeren Hotels bezahlen. Verlassen Sie sich auch nicht auf EC-Karten, denn sie werden von Geldautomaten nicht akzeptiert.

Unterwegs im Land

Auf Bhutans Straßen drängen sich viele Fahrzeuge. Dabei wird der Straßenverkehr auf traditionelle Art und Weise geregelt: Thimpu ist die einzige Hauptstadt der Welt, die ohne Ampeln auskommt und stattdessen auf Verkehrspolizisten setzt. Auch weil die Straßen manchmal sehr schmal sind, macht es Sinn, ein Auto samt Fahrer zu mieten. Eine Alternative ist der öffentliche Nah- und Fernverkehr.

In den öffentlichen Bussen drängen sich viele Bhutaner, um kurvige Straßen, Bergpässe und kleine Städte zu passieren. Bequemer sind private Busse: Sie sind zwar teuer, bieten aber deutlich mehr Komfort als die staatliche Verkehrsmittel.

Essen

Bhutaner lieben nicht nur Nudeln, Reis und Buchweizen, sondern vor allem eins: Chili. Es dient ihnen nicht als Gewürz wie in europäischen Ländern, sondern als Gemüse, das in großen Mengen auf den Tisch kommt. Probieren Sie auch Bhutans außergewöhnlichen Käsesorten. Ob steinhart, aromatisch oder aus Yakmilch hergestellt: Die Käsekultur Bhutans hat einige Exoten zu bieten.

Gesundheit

Welche Impfungen für Bhutanreisen ratsam sind, erfahren Sie beispielsweise beim Auswärtigen Amt.

Einreisebestimmungen

Bhutan öffnet sich dem Westen nur langsam und setzt auch beim Tourismus auf Nachhaltigkeit. Deshalb ist die Visapolitik des kleinen Berglandes sehr streng: Nur über ein registriertes Reiseunternehmen kommen Touristen ins Land. Wainando besorgt ein Visum für Sie. Denken Sie daran Ihren Reisepass einzupacken, der nach Ende der Tour noch sechs Monate gültig sein und genügend freie Seiten für Visa-Einträge haben sollte.

Zur Beantragung des Visums benötigen wir eine gut lesbare Farbkopie Ihres Reisepasses. Falls Sie über Indien oder Nepal anreisen, achten Sie bitte darauf, für diese Länder separate Visa zu besorgen.

Internet & Telefon

Manche Bergregionen sind sehr abgeschieden. Wer durch abgeschiedene Wälder oder tiefe Täler wandert, ist daher über sein Mobiltelefon nur schlecht erreichbar. In den Städten können Sie dagegen sogenannte Triband-Geräte nutzen. Doch Vorsicht: Ein Adapter ist notwendig, um Ihr Handy aufzuladen.

Telefonieren können Sie auch in vielen Hotels. Oder nutzen Sie Internetcafés, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben.

Gut zu wissen

Gesundheit hat in Bhutan höchste Priorität. Um das Land der Donnerdrachen von Nikotin zu befreien, ist der Handel mit Tabak seit 2004 untersagt. Das Rauchverbot gilt auch für Touristen: Nur in manchen Hotels ist Tabakkonsum erlaubt, auf öffentlichen Plätzen, in Restaurants oder Clubs dagegen strengstens verboten. Wer Zigaretten ins Land einführt, muss mit 100 Prozent Zollzuschlag rechnen.

In Bhutans Städten gibt es viele Straßenhunde, die auch nachts noch unterwegs sind. Es kann also passieren, dass Sie vom Gebell der Hunde aufwachen. Die Bhutaner nehmen’s gelassen und schlafen einfach weiter.

In Thimphu gibt es eine weitere Besonderheit: Dienstag darf kein Alkohol getrunken werden und die Handwerkermärkte sind geschlossen. Eine Art Ruhetag sozusagen.