Allein durch Neuseeland reisen: 5 Tipps für Ihr Abenteuer

Einsame Gletscher, endlose Sandstrände und wilder Dschungel: Neuseeland ist ein Traumziel, das Sie gut alleine bereisen können. Wir verraten Ihnen, was zu beachten ist.

1. Kiwis kennen lernen

Neuseeländer sind sehr offen und nett. Es ist nicht schwer, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Schnell erhält man die ein oder andere Einladung zum Abendessen oder zu einer kleinen Sightseeingtour.

In einem B&B kommen Sie automatisch in Kontakt mit den Einheimischen. Während Ihnen Ihr Gastgeber morgens Eier, Schinken und Bratkartoffeln reicht, können Sie Ihre Fragen loswerden und die Mentalität der Kiwis kennen lernen. Wer sich auch mit anderen Reisenden austauschen möchte, knüpft zum Beispiel auf Bootstouren, am Strand oder auf den beliebten Wanderrouten schnell Kontakte.

Fast jeder, der allein unterwegs ist, freut sich über ein Gespräch. Verpassen Sie also nicht den richtigen Moment und sprechen Sie andere Urlauber an, wenn es sich ergibt. Es lohnt sich.

Aber es wird auch immer wieder vorkommen, dass Sie auf sich gestellt sind. Auch eine Erfahrung! Kiwis sind außerdem sehr hilfsbereite Menschen. Es kann gut sein, dass jemand anhält, wenn Sie mit drei Fragezeichen über dem Kopf auf eine Straßenkarte starren.

2. Zeit für sich nutzen

Viele erzählen, dass sie in Neuseeland selten alleine waren. Aber wenn Sie in der Natur unterwegs sind oder gerade Nebensaison ist, kann es schon passieren, dass keine Menschenseele weit und breit zu sehen ist. Manchmal ist das genau die Erfahrung, die man gerade braucht. Weil sie neue Impulse gibt, ungewohnte Situationen zu meistern sind oder man sich selbst etwas näher kommen kann.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer einfachen Meditationsübung im Grünen oder Yoga am Strand? Vielleicht gibt es auch ein Buch, das Sie schon lange lesen wollten. Oder Pläne, die zu schmieden sind. Zeit für sich selbst ist ein Luxus, den man ruhig genießen darf. Manche müssen aber auch erst lernen, stille Momente wertzuschätzen.

3. Alleine wandern

Die sogenannten Great Walks eignen sich hervorragend für Alleinreisende. Dazu zählen die wichtigsten Wanderwege Neuseelands, die sich durch die Nord- und Südinsel ziehen. Einer ist der Tongariro Northern Circuit, der über ein Vulkangebiet führt. Auf dem Abel Tasman Coast Track können Sie auch an der Küste entlang wandern. Entweder ziehen Sie alleine los oder schließen sich anderen an, die Sie unterwegs treffen.

Start- und Endpunkte sind in der Regel gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder organisierten Shuttles zu erreichen. Bei Mehrtagestouren übernachten alle Wanderer in Hütten oder auf Zeltplätzen, wo man schnell Leute kennen lernt. Die Ranger sehen regelmäßig nach dem Rechten. Sie können aber auch in Ihrer Hütte Bescheid geben, wenn Sie wieder zurück sind.

4. Als Frau sicher unterwegs sein

Neuseeland ist ein gutes Ziel für allein reisende Frauen. Das Land hat eine gute Infrastruktur und es gibt wenig Kriminalität. Der Lebensstil ist vielerorts westlich geprägt, aber es gibt auch spannende Maori-Kultur zu entdecken. Die können Sie nach Herzenslust erkunden, ohne Angst haben zu müssen.

Wie in Deutschland auch sind nur einige grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu beachten. Wer mit dem Camper unterwegs ist, fühlt sich auf den weniger abgelegenen Camping-Plätzen womöglich wohler. In den Großstädten wiederum gibt es das ein oder andere Viertel, das man bei Nacht besser meiden sollte.

5. Spontan sein

Wer alleine reist, kann ganz für sich entscheiden, wohin es als nächstes gehen soll. Genießen Sie Ihre Freiheit und planen Sie genug Zeit für spontane Aktivitäten ein. Vielleicht ist Ihnen am Franz-Josef-Gletscher nach einer Helikopter-Tour zumute? Oder Sie lernen in Northland Maori kennen, mit denen Sie mehr Zeit verbringen möchten? Planung gibt Sicherheit, aber genug Luft für spontane Abenteuer macht die Reise bunter.

Falls Sie Hilfe bei der Organisation brauchen, stellen wir Ihre Neuseelandreise gerne ganz individuell nach Ihren Wünschen zusammen – mit B&Bs, Touren und viel Freiraum. Mehr Infos finden Sie hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.